Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Die Ära Niggli neigt sich dem Ende zu: Deutscher Professor wird neuer FiBL-Direktor

Urs Niggli gibt die Direktion des FiBL nach 29 Jahren im Amt per Ende März ab. Neu gibt es eine Trio an der Spitze. Neuer Forschungsdirektor wird Knut Schmidtke, bisher Professor für Ökolandbau an der Uni Dresden.


Knut Schmidtke ist 57-jährig und seit Ende 2003 Professor an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Dresden. Hier ist er auch Prorektor und in dieser Rolle zuständig für Forschung und Entwicklung an der Hochschule. Am 1. April übernimmt der die Forschungsverantwortung am Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL).

Spezialist für Acker- und Gemüsebau

Der bisherige Direktor Urs Niggli (67) geht schrittweise in Pension und wird voraussichtlich künftig noch internationale Mandate für das FiBL wahrnehmen, wie Martin Ott, Präsident des FiBL-Stiftungsrats auf Anfrage sagt. Ab April hat das FiBL wie bereits gemeldet ein dreiköpfiges Direktorium.

Neben Schmidtke werden diesem auch der bisherige Finanzchef Marc Schärer und der Leiter des Departements für Nutzpflanzenwissenschaften, Lucius Tamm angehören. Der oder die Leiter(in) eines Departements soll laut Ott in der Geschäftsleitung rotierend vertreten sein. Als Amtsdauer für diese Person sind rund zwei Jahre vorgesehen.

Knut Schmidtke ist in der Biolandbau-Forschung gemäss Ott eine weitherum anerkannte Figur. Spezialisiert ist er laut eigenen Angaben auf die Forschung im Bereich Acker- und Gemüsebau.

Exzellent vorbereitet angetreten

Das Prorektoren-Amt und die damit verbundene Führungserfahrung habe ihm vermutlich geholfen, sagt Schmidtke auf Anfrage. In der Endausmarchung war Schmidtke dem ehemaligen Geschäftsführer von Bio Suisse und des internationalen Bioverbands Ifoam, Markus Arbenz gegenübergestanden.

Die beiden Kandidaten mussten unlängst vor dem FiBL-Team Red und Antwort stehen, erläutert Ott. Dabei habe Schmidtke durch exzellente Vorbereitung und detailliertes Knowhow der aktuellen Probleme bestochen. Die Beurteilung des Teams wurde vom Stiftungsrat in die Entscheidung einbezogen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schlüsselposten bei FiBL und FAO: Zwei neue Jobs für Bernard Lehmann
06.09.2019
Der ehemalige Direktor des Bundesamts für Landwirtschaft wird neu Stiftungsrat beim FiBL und ab Oktober Mitglied eines wichtigen Expertengremiums für Welternärhungsssicherheit bei der FAO.
Artikel lesen
Ende Juni ging Bernard Lehmann in Pension. Doch aufs Altenteil will sich der frühere ETH-Professor und BLW-Direktor noch nicht zurückziehen. Seit Anfang September ist er Mitglied im Stiftungsrat des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) in Frick. Wissenschaftliche Erfahrung für FiBL-Stiftungsrat Man habe ihn angefragt, weil man im Gremium jemanden mit wissenschaftlicher Erfahrung ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns