Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Die 2. Phase der Berner Bio-Offensive widmet sich der Absatzförderung

Mit der Unterstützung neuer Produkte und Geschäftsmodelle sowie Kommunikation gegenüber den Konsumenten soll an den Erfolg der ersten Phase der Berner Bio-Offensive angeknüpft werden.


Dank der ersten Phase der Berner Bio-Offensive (siehe Kasten) haben viele Betriebe im Kanton Bern auf Bio umgestellt. Nun startet mit einer breiten Trägerschaft (aus Behörden, Beratung, Bauernverbänden, Bio Suisse und der HAFL) die zweite Phase, die bis 2035 den Absatz der Berner Bio-Produkte steigern soll. Dabei werde die ganze Wertschöpfungskette mit einbezogen, verspricht der Kanton Bern.

Höhere Wertschöpfung dank besserer Kommunikation

Konkret soll an folgenden Punkten angesetzt werden:

  • Innovative Geschäftsmodelle und Produkte: Neue Ansätze werden ausprobiert, neue Geschäftsmodelle aufgebaut und wertschöpfungsstarke Produkte entwickelt.
  • Kommunikation: Konsumentinnen und Konsumenten erfahren, was hinter und in Bio-Produkten steckt.
  • Netzwerk und Kooperation: Vernetzung von Organisationen und Betrieben entlang der Wertschöpfungskette.
  • Ernährung: Information und Aufklärung zum Thema Ernährung, Suche nach Partnern (z. B. grössere Städte) für Projekte im Bereich Gemeinschaftsverpflegung.

Die zweite Phase der Berner Bio-Offensive wurde online bei einem virtuellen Netzwerktreffen lanciert. Die neuen Bio-Betriebe sollen dank den Bemühungen von einer höheren Wertschöpfung profitieren können. 

Das Ziel wurde übertroffen

Mit der ersten Phase der Berner Bio-Offensive sollte die biologisch bewirtschafteten Ackerflächen und Spezialkulturen im Kanton Bern um 2'000 Hektaren vergrössert werden. In den letzten 4 Jahren kamen sogar 2898 Hektaren dazu, das ursprünglich gesteckte Ziel konnte also übertroffen werden. 

Heute arbeiten laut dem Kanton Bern 14 Prozent der Betriebe in diesem Kanton nach biologischen Richtlinien, was 1416 Höfen entspricht. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Präsidentin Bärner Bio Bure: Entschieden hat das Bauchgefühl
11.06.2020
Monika Sommer präsidiert seit Ende Februar die Bärner Bio Bure. Die BauernZeitung fragte nach, was sie motiviert hat, das Amt zu übernehmen.
Artikel lesen
Es war eine spannende Hauptversammlung am 26. Februar, als sich die Bärner Bio Bure auf dem Schwand trafen. Auf der Traktandenliste stand der Rücktritt der bisherigen Präsidentin Kathrin Schneider und die Neuwahl. Zur Wahl standen gleich zwei Vorstandsmitglieder. Einerseits Peter von Gunten, Belpberg, der bisherige Vizepräsident und andererseits Monika Sommer, Les Reussilles. Auf ein Co-Präsidium ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns