Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Deutsche Bäuerinnen sozial besser abgesichert

Die soziale Absicherung der Bäuerinnen hierzulande ist schlecht, der Grossteil ist sozial nicht abgesichert. In Deutschland ist es zwar die Minderheit, Verbesserungspotential besteht aber auch da.


von lid
Publiziert: 14.06.2019 / 16:51

In der Schweizer Landwirtschaft arbeiten etwa 45'000 Frauen. 70% von ihnen seien aber aufgrund eines fehlenden Beschäftigungsverhältnisses nicht befähigt, Sozialleistungen zu beziehen. Dies betonte Anne Challandes, Präsidentin des Schweizer Bäuerinnen und Landfrauenverbandes am Mittwoch im Rahmen der Pressekonferenz zum Bäuerinnen-Appell.

Schweiz kein Vorbild in dieser Hinsicht

Die Situation in der Schweiz ist im Vergleich zu unserem nordischen Nachbarn Deutschland alles andere als vorbildlich. Wie das Newsportal "agrarheute" im März berichtete, sind in der deutschen Landwirtschaft etwa 341'000 Frauen tätig. Ein Grossteil wird als Familienarbeitskraft angesehen. Vermutlich sei das der Grund, warum 40% der Frauen ohne vertragliches Beschäftigungsverhältnis und ohne festes Gehalt auf den landwirtschaftlichen Betrieben arbeiten würden. Sozialleistungen könnten so keine ausbezahlt werden.

In der Schweiz sind etwa 30 Prozent der Bäuerinnen vertraglich angestellt. (Graphik lid)In Deutschland sind doppelt so viele Bäuerinnen in einem Beschäftigungsverhältnis. (Graphik lid)
Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
"Bäuerinnen krüppeln und es ist doch nie recht"
Hängt der Hofsegen schief und muss die Bäuerin gehen, so geht diese oft leer aus. Der Bundesrart will nun die Bäuerinnen besser absichern. Die Sendung "Rundschau" von SRF ging der Thematik gestern in einem Beitrag nach.
Artikel lesen
Rund 70 Prozent der Bäuerinnen in der Schweiz arbeiten ohne Lohn auf dem Betrieb, wie die SRF Rundschau berichtet. Im Fall einer Scheidung bleibe ihnen kaum etwas. Der Bundesrat will die Situation der Bäuerinnen nun verbessern: Wenn die Bauern ihre Frauen nicht sozialversichern, sollen die Direktzahlungen gekürzt werden. Der Schweizerischen Bäuerinnen- und Landfrauenverband (SBLV) sieht dies als ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!