Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Der Wolf in Appenzell Innerrhoden kommt aus Italien

Der Wolf, der am 5. März 2021 in Appenzell Innerrhoden eine Ziege gerissen hat, ist identifiziert: Es handelt sich um das Tier M169, das aus Italien stammt und im vergangenen Februar auch im Maggiatal im Tessin genetisch nachgewiesen wurde.


Nach dem Wolfsriss vom März in Appenzell liegt das Ergebnis der DNA-Bestimmung vor, wie die Innerrhoder Jagd- und Fischereiverwaltung am Freitag mitteilte. Inzwischen sei im Gebiet Sonnenhalb in Innerrhoden auch noch eine Hirschkuh vom Wolf getötet worden.

Viel Dynamik in der Population

Dies alles zeige, dass derzeit in der Alpenwelt viel Dynamik in der Wolfspopulation herrsche, heisst es. «Wölfe wandern sehr weite Strecken an und ab.» Inwiefern sich die umher streifenden Wölfe auf die Rotwildbestände auswirkten, könne noch nicht gesagt werden. Die Jagdverwaltung beobachte die Entwicklung.

Natürliche Einwanderung

Gemäss der Stiftung Kora wandern seit 1995 Wölfe natürlicherweise aus Italien in die Schweiz ein. In unserem mediterranen Nachbarland seien diese Raubtiere nie ganz ausgerottet worden und kehren nun in den gesamten Alpenbogen zurück. Eine Besiedelung des schweizerischen Jura von Frankreich her sei ebenfalls möglich. 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Immer mehr Wölfe in der Schweiz: «Wer Hirsche sät, wird Wölfe ernten»
23.04.2021
Dass es in der Schweiz höhere Wolfsdichten gibt, als im amerikanischen Yellowstone-Nationalpark, ist für die Gruppe Wolf Schweiz nur logisch. Es gebe im Kanton Graubünden ja auch dreimal mehr Schalenwild.
Artikel lesen
Die Lebensbedingungen für den Wolf in der Schweiz scheinen hervorragend zu sein. Das zeigen gemäss der Gruppe Wolf Schweiz die grossen Würfe mit bis zu neun Welpen und die hohen Überlebensraten des Nachwuchses. Auch mehr Abschüsse zum Zweck der Regulierung würden an dieser biologischen Tatsache nichts ändern, erklärt die Gruppe in einer Mitteilung. Bestimmend für die Grösse einer Wolfspopulation ...
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns