Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Kalettes: Das nussige Kind von Rosen- und Federkohl

Was passiert, wenn Federkohl und Rosenkohl gepaart werden? Es entsteht Kalettes. Das typische Wintergemüse liebt den Frost und schmeckt nussig.


Previous Next

2010 brachte die englische Samenzüchterei Tozer Seeds neue Gemüse "Flower Sprout" (sprout = Rosenkohl, engl.) auf den Markt. Die Mischung aus Rosenkohl und Federkohl überzeugte: Vier Jahre später wurden die ersten Flower Sprouts in der Schweiz angebaut. Seit 2017 wird das Gemüse unter dem Markennamen Kalettes verkauft, "damit es auf der ganzen Welt denselben Namen hat", schreibt die Firma Proveg AG.

Auf 10 Hektaren gedeihen Kalettes in der Schweiz, nur ein Berner und ein Freiburger Produzent pflanzen das Gemüse an. Sie sind die beiden einzigen beiden Schweizer Produzenten, die sich bei der Firma Tozer Seeds eine Lizenz für den Anbau gekauft haben. Weil diese 15 Jahre an der Mischzucht getüftelt haben, wollen sie nun einen Anteil am Gewinn haben. Die Firma Proveg vermarktet die Pflanzen, das heisst sie verpacken und liefern die Kalettes aus, planen die Mengen, und sorgen sich um das Marketing.

4 Tonnen für die ganze Schweiz

Im April werden die Setzlinge in die Felder gesetzt. Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen fallen, ernten sie die Kalettes. Von November bis März dauert die Erntesaison, dabei werden gesamtschweizerisch etwa 4 Tonnen geerntet. Diese erfolgt maschinell: an frostfreien Tagen wird das Gemüse abgeschnitten. Eine andere Maschine trennt die Röschen von der Pflanze. Auf einer Sortiermaschine werden dann von Hand die einwandfreien Röschen rausgesucht.

Diesen Sommer hat Hagel ein Feld beschädigt und so wurde diese Parzelle im Wachstum zurückgeworfen. Gleichzeitig gab es in dieser Saison 2 Parzellen, bei denen ein Teil der Pflanzen durch Windfall betroffen sind. Diese können nicht mehr oder nur teilweise geerntet werden.

Kein Kohlgeruch

Kalettes schmecken mild und leicht nussig, ohne typischen Kohlgeruch. Das Gemüse mit den kleinen, rot-violetten Röschen und den welligen Blättern enthält grosse Mengen Ballaststoffe, Antioxidantien, Eisen, Vitamin A, B6, C und K. Wie alle anderen Pflanzen aus der Kohlfamilie helfen, helfen Kalettes den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel günstig zu beeinflussen und die Verdauung auf natürliche Weise zu regulieren. Kalettes ist ein Saisongemüse.

Bratpfanne, Wok oder Steamer: Kalettes kann gedünstet, angebraten, blanchiert oder als Mischgemüse verwendet werden. Das hübsche Gemüse kann auch roh verzehrt werden.

Mit Hackfleisch gefüllte Kalettes

Zutaten

24 Kalettes
½ kg Hackfleisch
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Glas Wein
Ein nussgroßes Stück Butter
Olivenöl
Gewürze: Kümmel, Paprika, Pfeffer
Zubereitung

Kalettes 2 Minuten in kochendes Wasser geben. Herausnehmen und in Wasser mit reichlich Eis geben. Gut abtrocknen. Herz der Kalettes entfernen. Beiseitestellen. Hackfleisch in einer Schale würzen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kleine Kugeln formen.
Nussgroßes Stück Butter in eine Pfanne geben, schmelzen lassen und Fleisch hinzugeben. Wenn die Bällchen goldbraun sind, herausnehmen. Ein Fleischbällchen in die Mitte einer Kalettes legen. Auf ein Blech in den Backofen stellen, mit Fleischsoße begießen und ca. (max.) 10 Minuten backen, bis sie etwas Farbe bekommen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Chinakohl: Vielfältiges Nischengemüse
09.11.2019
Trotz seines Namens stammt der Grossteil des in der Schweiz konsumierten Chinakohls aus der Schweiz.
Artikel lesen
Chinakohl hat in der ostasiatischen Küche eine lange Tradition. Angebaut wird er in China seit dem 5. Jahrhundert. Das zu den Kreuzblütlern gehörende Gemüse ist gar eines der wichtigsten Gemüse. Nicht so in der Schweiz. Auch wenn das Gemüse in den letzten Jahren immer beliebter geworden ist, kommt es in der Konsum-Rangliste nur knapp in die Top 30. Im Jahr 2018 wurden 750 Gramm pro Kopf ...
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!