Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Broschüre: So kooperieren Sie erfolgreich im Wald

Eine neue Broschüre zeigt die Vorteile von Kooperationen bei der Waldbewirtschaftung und wie man eine solche aufbaut.


99 Prozent der Waldeigentümer haben ein privates Waldstück und besitzen im Durchschnitt 1,4 Hektaren Forst. In der Schweiz gibt es zudem 3400 öffentliche Waldbesitzer (meist Einwohner- oder Burgergemeinden), die durchschnittlich 250 Hektaren ihr Eigen nennen. Grössere Bewirtschaftungseinheiten sind trotz früherer Zusammenschlüsse selten – würden sich aber lohnen.

Grosse Einheiten haben viele Vorteile

Zum Thema Kooperation in der Forstbewirtschaftung haben die Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (HAFL), das Bundesamt für Umwelt (Bafu) und Wald Schweiz eine Broschüre ausgearbeitet. Sie nennt folgende Vorteile grösserer Waldflächen als Bewirtschaftungseinheiten:

  • Effizientere betriebliche Prozesse
  • Bessere Qualität der angebotenen Leistungen
  • Erleichterter Marktzugang
  • Man kann flexibler auf Chancen oder ungeplante Ereignisse am Markt reagieren
  • Es ist möglich, interessante Jobs mit Möglichkeiten zur Weiterentwicklung anzubieten
  • Die Stellvertreterfrage ist einfacher zu klären

Verschiedene Wege zum Ziel 

Um die Bewirtschaftungseinheit zu vergrössern, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Neben Kauf oder Fusion von Waldgebieten, Diversifikation (anbieten von Gemeindearbeiten, Drittaufträge wie etwa Gartenholzerei oder neue Produkte wie Stückholz) ist gemäss Broschüre die eigentums- und betriebsübergreifende Kooperation am vielversprechendsten. 

Je enger, desto besser

Ein weiteres Fazit der Publikation: Je enger die Zusammenarbeit, desto grösser ist der Nutzen der Kooperation. Einheitsforst-Betriebsgemeinschaften und Pacht hätten das grösste Potenzial, seien aber schwierig umzusetzen. 

In drei Schritten zur erfolgreichen Kooperation

Um diese Umsetzung zu unterstützen, führt die Broschüre durch drei Schritte: 

  1. Initialisierung und Partnersuche
  2. Konzeption und Planung
  3. Umsetzung

Zu jedem Schritt gibt es Erfolgsfaktoren, Stolper- und Meilensteine und Tipps zur Durchführung. Hinzukommen Praxisbeispiele und Stimmen von Beteiligten, z. B. Förstern. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Analyse: Statt schöne Worte braucht es Taten für die Holzenergie
21.01.2019
Was ist los im Waldland Schweiz? Die Analyse von Josef Scherer, geht der Frage nach, warum immer weniger mit kleinen Holzheizungen heizen.
Artikel lesen
Waren Sie auch schon einmal im Schwarzwald, im Tirol oder Südtirol unterwegs? Und haben die vielen Holz-Wärmeverbünde oder den grossen Anteil von Holzheizungen für die Wohn- und Gewerbegebäude beachtet? Ist der so hoch wegen den hohen Subventionen aus dem EU-Fördertopf?  Oder weil das Heizöl dort über Jahrzehnte eben viel teurer war als in der Schweiz? Oder weil die Bevölkerung und die Politiker ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns