Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Borkenkäfer: Verlassenes Käferholz nicht sofort fällen

Im Wald ist der Buchdrucker los. Befallene Bäume müssen gefällt werden, nach dem Käferausflug lohnt es sich aber, damit zu warten, denn im Stamm entwickeln sich natürliche Feinde des Borkenkäfers.


Publiziert: 11.08.2019 / 08:52

Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Borkenkäfer nötigte Forstwirtschaft zu höherer Holzernte
Mit 5,2 Millionen Kubikmetern wurde 2018 in der Schweiz 11 Prozent mehr Holz geerntet als im Vorjahr. Nicht etwa, weil das Geschäft mit Holz besser gelaufen wäre, sondern weil der starke Borkenkäferbefall die Forstwirtschaft zu mehr Abholzung nötigte.
Artikel lesen
Deswegen wurden erstmals seit 2011 wieder mehr als 5 Millionen Kubikmeter Holz geerntet. Ein ähnlich hoher Wert wurde zuletzt 2008 verzeichnet. Schuld am höheren Borkenkäferaufkommen waren die Sommertrockenheit und die Folgeschäden der Winterstürme von Anfang 2018, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag mitteilte. Fichten besonders betroffen Die Fichte, als wichtigste Baumart zur ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!