Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Australische Schweinezüchter schmuggelten Samen von Ebern

Die zwei Schmuggler wurden erwischt, als sie in einer Shampooflasche Samen über die Grenze bringen wollten.


von sda
Publiziert: 14.08.2019 / 12:55

Mit ungewöhnlichem Schmuggelgut sind zwei Schweinezüchter in Australien vom Zoll erwischt worden: Die beiden Männer hatten Samen von dänischen Wildschweinen - in Shampooflaschen abgefüllt - im Gepäck. Wegen Verstosses gegen die strengen australischen Einfuhrbestimmungen zur Abwehr von Seuchen und Krankheiten wurden sie nun in der westaustralischen Grossstadt Perth zu zwei und drei Jahren Gefängnis verurteilt, wie das Landwirtschaftsministerium am Mittwoch mitteilte.

Nach Feststellung des Gerichts schmuggelten die Männer über einen Zeitraum von mehreren Jahren hinweg immer wieder Tier-Samen aus Europa nach Australien ein, der dann auch in der Zucht verwendet wurde. Ihr Unternehmen wurde mit einer Geldstrafe von umgerechnet etwa 350 000 Euro belegt. Es ist bereits insolvent. Australiens Einfuhrbestimmungen sind so streng, weil verhindern werden soll, dass Krankheiten auf den Kontinent eingeschleppt worden. In Australien gibt es mehr als 2500 Schweinezuchtbetriebe.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Betrieb in Meggen LU muss Schweinestall schliessen: Die Gemeinde nimmt Stellung
In den letzten Wochen kam es zu einem grosse Medienaufsehen: Ein Hof in Meggen LU sollte seinen Schweinestall wegen Geruchsemissionen schliessen. Nun nimmt die Gemeinde Stellung.
Artikel lesen
Familie Hofer muss nach einer Geruchsklage einen Schweinezuchtstall schliessen. Der Grund ist der ungenügende Mindestabstand zur seit den 80er-Jahren bestehenden Bauzone. "Auch der Gemeinderat Meggen bedauert es sehr, dass sich die Familie in ihrer Existenz bedroht fühlt", wie er in einer Mitteilung schreibt. Der Aufruf der Familie Hofer für finanzielle Unterstützung, um den Neubau eines Stalles ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!