Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Auch Swissgenetics spürt die Trockenheit

Wegen des trockenen Sommers 2018 werden in der Schweiz weniger Kühe gehalten. Das spürt auch Swissgenetics, wie Direktor Christoph Böbner im LID-Interview erklärt.


von lid
Publiziert: 27.05.2019 / 09:06

Das aktuelle Geschäftsjahr sei beeinflusst durch die Trockenheit des letzten Sommers, so Böbner gegenüber dem LID. "Wir haben rund 10'000 Milchkühe weniger, normal sind es 3'000 bis 5'000 jährlich weniger. Grund sind die knappen Futtervorräte. Es wird deshalb eher ein durchschnittliches Jahr werden. Wenn unsere Bauern ein schwieriges Jahr haben, dann geht es uns ähnlich. Das ist auch der Reiz an dieser Aufgabe, wieder näher bei der Landwirtschaft zu sein. Näher an der Viehzucht. Wenn man mal als Viehzüchter unterwegs war, wird man das nicht so schnell wieder los", erklärt der neue Swissgenetics-Direktor.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Interview: "Wir haben international ein sehr gutes Renommee"
Der Luzerner Christoph Böbner ist seit Anfang Jahr Direktor bei Swissgenetics. Das Schweizer Unternehmen für Rindviehgenetik ist Marktleader im Inland und international erfolgreich. Im Interview gibt Böbner Einblick in seine Tätigkeit, sagt, wie er helfen will, das Image der Schweizer Genetik weiter zu steigern und wo die neuen Märkte liegen.
Artikel lesen
Sie haben von der Dienststelle für Landwirtschaft und Wald (Lawa) des Kantons Luzern zu Swissgenetics gewechelt. Wo sehen Sie die grössten Unterschiede? Das Aufgabenspektrum bei der Dienststelle umfasste neben der Landwirtschaft auch den Bereich Wald, die Jagd und Fischerei sowie den Natur- und Landschaftsschutz. Obwohl die Gebiete miteinander verwandt sind, entstehen innerhalb der Dienststelle ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!