Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Andere Kantone zahlen für die Käferbekämpfung

Aargau, Thurgau und Zürich setzen auf die Strategie Bekämpfung und Prävention und zahlen Beiträge für die Räumung von Käfer-Befallsherden, Entrinden und Liegenlassen, Hacken, wie auch Abfuhr von Käferholz an ein Zwischenlager ausserhalb des Waldes. Mehr Geld erhalten im Aargau dieses Jahr auch die Forstreviere, für die Überwachung der Waldbestände in Krisensituationen.


Publiziert: 29.03.2019 / 00:00

Dieser Inhalt ist nur für Abonnenten (Abo Print oder Abo Online) zugänglich.

Wenn Sie bereits registriert sind, loggen Sie sich bitte ein:

Werbung
Werbung

«Im Wald tickt eine Zeitbombe»

Nach den Stürmen und der Trockenheit im 2018 kommt nun der Borkenkäfer. Viele Wälder sind akut bedroht.
Artikel lesen
«Nur ein wochenlang nasser April mit viel Pilzdruck kann uns nun noch retten». Laut Christian Siegrist, Geschäftsführer «Wald Seetal Habsburg» tickt im Luzerner Wald eine Zeitbombe. Die geschwächten Wälder seien den Borkenkäfern ausgesetzt, diese beginnen bereits wieder zu wüten. Dabei seien die von den gefrässigen Insekten verursachten Schäden im Herbst teils erst jetzt ersichtlich. Immer wieder ...
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
02.04.2019 - 18.04.2019

Website-Umfrage

Wie finden Sie unsere neue Website?

Finde neue Seite TOP47 % WOW - nicht schlecht26 % Naja - es ginge auch besser15 % Die neue Seite ist schlecht - finde überhaupt nichts12 % Gesamt 68 Stimmen
Weitere Umfragen
In Preview Mode - click to end