Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Agroscope: Trinkwasser-Initiative führt zu Intensivierung

Agroscope hat in einer Studie untersucht, wie sich eine Annahme der Trinkwasser-Initiative auf die Landwirtschaft auswirkt. Das Fazit dürfte die Initianten ernüchtern: Bei einer Annahme würde sich die Produktion weiter intensiveren.


Publiziert: 13.06.2019 / 11:06

Die Trinkwasser-Intiative (TWI) will die Anforderungen an den Ökologischen Leistungsnachweis deutlich verschärfen. Während im Parlament kommende Woche darum gefeilscht wird, ob die Initiative ohne Gegenvorschlag an die Urne kommen soll, hat Agroscope nun eine Studie zur Folgenabschätzung der Trinkwasserinitiative veröffentlicht.

Intensive Betriebe würden zusätzlich intensivieren

Die Studie untersucht wirtschaftliche und strukturelle Wirkungen der TWI anhand verschiedener Szenarien. Die Modellrechnungen zeigen laut Agrsocope, "dass bei einer Verschärfung des ÖLN eine im Vergleich zu heute grosse Zahl von Betrieben aus dem ÖLN aussteigen würde". Grund dafür ist die Tatsache, dass es für die Betriebe logischer ist, die Produktion zu intensivieren anstatt eine Verteuerung der Produktion durch weitergehende Auflagen zu akzeptieren.

Da die Trinkwasser-Initiative verlangt, dass nicht nur pestizidfrei produziert wird, sondern auch auf den prophylaktischen und regelmässigen Antibiotikaeinsatz und auf den Futterzukauf verzichtet wird, sürden vor allem tierintensive Betriebe unter Druck kommen. Wie Agroscope schreibt, haben die Modellrechnungen gezeigt, dass 33 bis 66 Prozent aller Schweine- und Geflügelbetriebe aus dem ÖLN aussteigen würden. Bei Spezialkulturbetrieben sind es sogar noch mehr; nämlich 51 bis 93 Prozent. Für diese Betriebe sei es profitabler, ohne Direktzahlungen und mit stark verminderten ökologischen Vorgaben weiterzuproduzieren, wie es im Bericht heisst.

Anders sieht die Situation für Betriebe mit Raufutterverzehrern aus. So würden rund 87 Prozent der Betriebe weiterhin im ÖLN verbleiben. "Für sie würde es sich nicht lohnen, ohne Direktzahlungen zu wirtschaften."

Insgesamt deuten die Modellrechnungen laut Agroscope für alle Betriebstypen darauf hin, dass mit der Umsetzung der TWI "die bereits heute relativ intensiv wirtschaftenden Betriebe eher aus dem ÖLN aussteigen und in der Folge noch weiter intensivieren würfen, während die eher extensiven Betriebe im ÖLN verbleiben und folglich noch extensiver wirtschaften würden."

Zur Studie

Für die Modellberechnungen wurden detaillierte Angaben darüber benötigt, wie sich Preise, Naturalerträge, Kosten sowie Arbeitszeitaufwand in den Betrieben verändern würden. Die damit verbundenen Unsicherheiten wurden mittels 18 Szenarien aufgefangen, die sich in diesen Angaben unterscheiden. Die Modellannahmen wurden auf Basis wissenschaftlicher Literatur, Expertengesprächen sowie in enger Zusammenarbeit mit einer Begleitgruppe erarbeitet. In dieser Gruppe sassen Vertreterinnen und Vertreter des Schweizerischen Bauernverbandes, Pro Natura, des Bundesamts für Landwirtschaft und des Bundesamtes für Umwelt sowie der ETH Zürich und von Vision Landwirtschaft.

Die Studie beinhaltet die Ergebnisse aller 18 Szenarien, eine Diskussion und eine Zusammenfassung der Modellergebnisse von Seiten Agroscope sowie die Einordnung der Ergebnisse durch die Begleitgruppenmitglieder. Zudem sind die Resultate dieser Studie Basis für die Evaluation der Umweltwirkungen der Trinkwasserinitiative, welche Agroscope in einem separaten Bericht voraussichtlich im ersten Quartal 2020 publizieren wird.

Die Berechnungen würden zudem zeigen, dass je nach Szenario 70 bis 92 Prozent der offenen Ackerfläche mit der Annahme der Trinkwasser-Initiative pestizidfrei bewirtschaftet werden würden. "Sie zeigen jedoch auch, dass (...) der Selbstversorgungsgrad rückläufig wären, wodurch noch mehr Nahrungsmittel in die Schweiz importiert werden müssten." 

SBV sieht sich bestätigt

Der Schweizer Bauernverband äusserte sich in einer Medienmitteilung "nicht erstaunt". Die gerechneten Szenarien würden bestätigen, "dass die gewünschte Wirkung nicht erzielt wird, sondern vielmehr das Gegenteil." Der SBV weist ausserdem darauf hin, dass die Landwirtschaft die von der TWI angesprochenen Themenbereiche ernst nimmt und Handlungsbedarf anerkennt.

Die Antworten auf die Herausforderungen der Landwirtschaft (u.a. Biodiversitätsverlust, Antibiotikaeinsatz, Gewässerverunreinigungen, Bodenerosion) liegen seiner Meinung nach bei den Aktionsplänen Pflanzenschutz und Biodiversität und der Strategie gegen Antibiotika-Resistenzen. Der SBV verweist zudem auf die "sich in der Pipeline" befindende Branchenstrategie für eine nachhaltige Schweizer Futtermittelversorgung und auf die Agrarpolitik 2022+, die ebenfalls Umweltthemen aufnehme. "Der SBV ist überzeugt, dass mit einer konsequenten Um- und Durchsetzung aller Instrumente mehr als genug Hebel da sind, um die Ziele einer nachhaltigen Landwirtschaft zu erreichen und die aktuellen Herausforderungen anzugehen", so der Verband weiter.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Härtetest für Nachhaltige
IP-Suisse und Bio Suisse gehen verschieden mit der Herausforderung der Pflanzenschutz-Initiativen um.
Artikel lesen
Die Pflanzenschutz-Initiativen stellen die Nachhaltigkeits-Label IP-Suisse und Bio Suisse vor grosse Herausforderungen. Unterschiedliche Reaktion Sie haben zwar hohe Umwelt-Ansprüche in ihren Richtlinien verankert, aber die Volksbegehren werden von der Basis grossmehrheitlich abgelehnt oder sind dort mindestens umstritten. Die beiden Organisationen reagieren unterschiedlich auf dieses Dilemma, ...
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
12.08.2019 - 20.08.2019

Wochenabstimmungen

Wie oft ärgert Ihr euch beim Nähen?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!