Die Viehschausaison 2021 ist in Vorbereitung, aber leider wird es nicht möglich sein, die einzelnen Anlässe durchzuführen, ohne dass wegen Covid erneut gewisse Einschränkungen gelten. So setzt Braunvieh Schweiz zum Beispiel alles daran,dass der traditionelle Zuger Stierenmarkt nach einem Jahr Unterbruch vom 8. bis 9. September 2021 wieder durchgeführt werden kann.

Grossveranstaltung Zuger Stierenmarkt

Der Zuger Stierenmarkt bietet für Züchter(innen) eine gute Möglichkeit, Zuchtstiere für die kommende Besamungssaison zu kaufen oder zu verkaufen. Die Eliteauktion vom Donnerstag gibt zudem wichtige Hinweise auf die Marktlage beim Handel von Braunviehrindern und -kühen. Mit jeweils mehreren Tausend Besuchern an den zwei Ausstellungstagen ist der Zuger Stierenmarkt ein richtiges Volksfest und zählt darum zu den Grossveranstaltungen gemäss Covid-Verordnung.

Als Veranstaltung unter freiem Himmel besteht gemäss heutigem Stand keine Maskenpflicht mehr. Die wichtigste Grundbedingung muss jedoch für alle Besucher, Ausstellerinnen und Mitarbeitende zwingend erfüllt sein: Ein Zutritt ist bei einem Anlass dieser Grösse nur mit einem gültigen Covid-Zertifikat möglich. Ein Covid-Zertifikat wird ausgestellt, wenn zwei Covid-19-Impfungen, eine durchgemachte Erkrankung oder ein negatives Testresultat bestätigt werden kann.

Grossen Kantonalschauen finden statt

Im Moment sind die diversen Schaukomitees in der Zentralschweiz beispielsweise an der Planung zur Durchführung der verschiedenen Schauen. Gemäss heutigem Stand plant man die grossen kantonalen Viehschauen in Uri, Obwalden und Nidwalden ebenso durchzuführen, wie die allermeisten Bezirksviehschauen und Gemeindeschauen in Schwyz oder auch die Gemeindeschauen im Kanton Luzern. Um den heutigen Corona-Schutzmassnahmen Genüge zu leisten, werden im Moment vor allem die nachfolgend erläuterten Vorgehensweisen ins Auge gefasst.

Die Schauen sollen wenn möglich als Fachmessen im Freien mit maximal 1000 Besucherinnen durchgeführt werden. Nach Möglichkeit soll dies – da pro Besucher genügend Ausstellungsfläche zur Verfügung steht – ohne Covid-Zertifikat und Maskenpflicht möglich sein. Die Festwirtschaftsbetriebe sind reduziert, oft auf Aussenstände oder Festzelte mit offenen Seitenwänden. Besucherströme werden geleitet und die Schaudauer verkürzt.

Im momentanen Covid-Umfeld entsprechen diese Informationen dem Stand von Ende August. Es bleibt zu hoffen, dass die steigenden Fallzahlen nicht doch noch dazu führen, dass eine Durchführung der Schauen entweder deutlich erschwert oder wieder ganz verunmöglicht wird.