Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

2020 gibt es eine überdurchschnittliche Kartoffelernte

Mit 507 kg/a Bruttoertrag bei Schweizer Kartoffeln ist dieses Jahr eine überdurchschnittlich hohe Ernte zu erwarten.


Auch bei den Kartoffeln hat das Klima in diesem Halbjahr für einen Wachstumsschub gesorgt. Auf eine Periode mit warmen Temperaturen folgten regelmässige Niederschläge – was die Kartoffeln eher grosskalibrig wachsen liess, schreibt die Branchenorganisation der Schweizer Kartoffeln Swisspatat. Dadurch sei der Befall mit der Kraut- und Knollenfäule aber auch ausgeprägter gewesen.

Leicht tieferer Speiseanteil

Der Bruttoertrag liegt bei ungefähr gleichbleibender Anbaufläche gemäss Schätzung von Swisspatat bei 507 kg/a bei einem Speiseanteil von 78 %. Letztes Jahr waren es 428 kg/a bei einem Speiseanteil von 79 %. Netto liegt der diesjährige Flächenertrag aller Sorten bei 393 kg/a. Das entspricht 24 % über dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre, heisst es weiter.

Hohe Ernte, aber auch mehr Schäden

Verglichen mit dem Vorjahr seien mehr Drahtwurmschäden und faule Knollen festzustellen gewesen. Auch Buckel- und Pulverschorf, sowie Wachstumsrisse seien verbreitete Mängel.

Bio verzeichnet wieder erstaunlicherweise ein stabiles Plus

Bereits das vierte Jahr in Folge liegen die Bio-Erträge der Kartoffeln über den Erwartungen. Netto beträgt der Speiseanteil der Bio-Kartoffeln bei 272 kg/a. Das sind 25 % mehr als der Durchschnitt der letzten fünf Jahre. Die Anbaufläche hat sich von 684 ha im letzten Jahr auf 756 ha dieses Jahr ausgedehnt.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kartoffelsorte Innovator ohne Herbizid anbauen
25.04.2019
Innovator-Kartoffeln ohne Herbizid anbauen funktioniert auf dem Betrieb von Werner und Nicolas Linder aus Düdingen bestens. Sie haben festgestellt, dass sie durch den Herbizid-Verzicht höhere Erträge erzielen. Doch wie genau erfolgt die Unkrautregulierung?
Artikel lesen
Vorkultur: Getreide und anschliessend Gründüngung (Phacelia) oder Wick-Hafer-Gemenge Februar: Pflug Ab Mitte April: Kreiselegge, dann setzen mit Vollautomat 4-reihig Kurz vor Durchstossen der Kartoffeln: Erster Hack-/Striegeldurchgang 10 cm Staudenhöhe: Zweiter Hack-/Striegel-Durchgang und Kopfdüngung mit 2 kg Ammonsalpeter Kurz vor Bestandesschluss: Damm
formen Die Unkraut-Bekämpfung ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns