Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

100‘000 Menschen gingen fürs Klima auf die Strasse

Gemäss Organisatoren gingen am Samstag Nachmittag 100‘000 Menschen für die nationalen Klima-Demo in Bern auf die Strasse.


von pd / sbu
Publiziert: 28.09.2019 / 18:01

Die Organisatoren sprechen von 100'000 Menschen, die am Samstag Nachmittag bei der nationalen Klima-Demo in Bern eine griffige und gerechte Klimapolitik forderten.

Der Demozug der Klima-Demo startete auf der Schützenmatte und lief durch die Berner Innenstadt bis vors Bundeshaus. «Die heutige Klima-Demo macht klar, dass eine nachhaltige Klimapolitik ein Anliegen der ganzen Gesellschaft ist», sagt Pressesprecher Stefan Salzmann, Co-Präsident der Klima-Allianz, im Namen der über 80 Organisationen und Gruppierungen, die zur Klima-Demo aufgerufen haben. Er fügt an: «Menschen aus der ganzen Schweiz haben heute in Bern ein historisches Zeichen gesetzt.»

Reden und Schweigen fürs Klima

Verschiedene Rednerinnen und Redner zeigten auf, warum es einen grundlegenden Wandel in der Politik und der ganzen Gesellschaft braucht. Die Demonstrantinnen und Demonstranten zeigten heute ihre Bereitschaft für diesen Wandel. Während einer Sitz-Demo wurde auch eine Schweigeminute fürs Klima eingelegt.

Forderungen der Klima-Demo

  • Für eine konsequente Klimapolitik – Endlich unsere Lebensgrundlage schützen!
  • Für den Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas – Auch auf dem Schweizer Finanzplatz!
  • Für Klimagerechtigkeit – Ein würdiges Leben für alle weltweit

«Die Klimakrise ist eine Machtkrise und wir werden gewinnen, wenn wir unübersehbar und bestimmt für gerechte Lösungen einstehen. Die Wissenschaft steht hinter uns, mit einer klimaklugen Wahl sorgen wir dafür, dass dies in Zukunft auch die Politik tut», erklärte Georg Klingler, Mitglied des Geschäftsleitenden Ausschusses der Klima-Allianz und Klima-Campaigner bei Greenpeace Schweiz.

Vania Alleva, Präsidentin Gewerkschaft Unia, betonte die Wichtigkeit von klimagerechten Lösungen: «Wir wollen endlich Taten statt Worte sehen. Wir wollen einen ökosozialen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft. Gerade als Gewerkschafterin sage ich: Es gibt keine ökosoziale Umgestaltung der Gesellschaft ohne mehr soziale Gerechtigkeit. Und dafür stehen wir heute hier gemeinsam ein.»

Über 700 Velofahrende aus der ganzen Schweiz

Bereits die Anreise zur Klima-Demo war ein voller Erfolg: Unter dem Motto «I BIKE to move it» fuhren über 700 Menschen auf fast 30 verschiedenen Velo-Routen aus der ganzen Schweiz nach Bern. Mehrere tausend Menschen kamen mit Extrazügen (in Bern) an.

Über 200 Kirchen fürs Klima

Am Tag der nationalen Klima-Demo in Bern haben schweizweit vielerorts um 14:30 Uhr die Glocken geläutet oder die Kirchenuhren sind auf 5vor12 stehen geblieben. Über 150 Kirchgemeinden und Pfarreien mit mehr als 200 Kirchen von St. Gallen bis Montreux nahmen an der Aktion teil und unterstützten damit die Klima-Demo und ihre Anliegen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Klimawandel fordert humanitäre Helfer heraus
Die humanitäre Hilfe steht angesichts neuartiger und längerer Konflikte sowie angesichts des Klimawandels vor immer grösseren Herausforderungen.
Artikel lesen
Humanitäre Hilfe könne nicht mehr in erster Linie eine Notversorgung von Geflohenen oder drangsalierten Menschen sein, erklärte der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Peter Maurer, am Dienstag in Genf. Die Art und Länge von Konflikten, die Zahl der Vertriebenen belaste immer häufiger die Infrastruktur dort, wo Vertriebene Aufnahme fänden. Grundlegende Einrichtungen wie ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!