Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 12.02.2019 / 09:21
Französische und britische Landwirte warnen vor hartem Brexit

Der französische Bauernverband (FNSEA) und der britische Bauernverband (NFU) warnen vor den Folgen eines ungeordneten Austritts von Großbritannien aus der Europäischen Union.

Es müsse jetzt alles getan werden, um einen harten Brexit zu vermeiden, erklärten die Präsidentinnen der beiden Verbände, Christiane Lambert und Minette Batters, gemeinsam am vergangenen Freitag in Paris. Ein ungeordneter Austritt wäre für die französischen und britischen Landwirte „sehr schädlich“.

Marktungleichgewichte vermeiden

Der FNSEA und der NFU mahnten zudem, den Warenverkehr zwischen der EU-27 und dem Vereinigten Königreich aufrechtzuerhalten. Standards und Vorschriften müssten beiderseitig respektiert werden. Es gelte, insbesondere solche Marktungleichgewichte zu vermeiden, die durch Einfuhren aus Ländern mit niedrigeren Produktionsstandards entstünden und den Einkommen der Landwirte schaden könnten.

Zusammenarbeit vertiefen

Einig waren sich die Verbände auch über die langfristigen Prioritäten in der Agrarpolitik. Die Landwirte müssten bei der Entwicklung von nachhaltigeren Produktionsmodellen unterstützt werden; zugleich gelte es, aktuellen Herausforderungen in der Ernährungssicherheit sowie im Umwelt- und Klimaschutz zu begegnen. Ihre Zusammenarbeit wollen FNSEA und NFU nun zum Wohle der Landwirte weiter vertiefen. „Während die Politiker entzweit sind, sind sich die Landwirte einig“, hoben die Verbandschefinnen abschließend hervor.

AgE

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Brexit: Frankreich sorgt sich um Exporte

Der französische Bauernverband befürchtet Probleme beim Wein- und Käseexport, sollte es einen "No-Deal-Brexit" geben.

23.01.2019

Brexit: Schweiz und Grossbritannien regeln Beziehung

Die Schweiz und Grossbritannien regeln ihre Beziehungen für die Zeit nach dem Brexit. Wirtschaftsminister Guy Parmelin und der britische Minister für internationalen Handel, Liam Fox, haben am Montag in Bern einen bilateralen Handelsvertrag unterzeichnet.

11.02.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.