Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International,Pflanzenbau
Publiziert: 08.02.2019 / 06:38
Forschung für gute Erträge und sauberes Trinkwasser

Die Forschungsanstalt Agroscope untersucht, wie verschiedene Bewässerungssysteme die Menge ausgewaschenen Stickstoffs beeinflussen. Das ist gerade im Hinblick auf zukünftige Trockenperioden wichtig.

Auf den ersten Blick sieht die Anlage in Zürich Reckenholz aus wie das Werk eines Geometrie-liebenden Gärtners: Mais wächst in Kreisen mit von 1m Durchmesser unter einem Folientunnel. Hierbei handelt es sich aber um eine Versuchsanlage der Agroscope und die Kreise haben es buchstäblich in sich.

Lysimeter: das Wichtigste ist unterirdisch

Die runden Felder sind die Oberfläche sogenannter Lysimeter. Das sind 2.5m hohe Kunststoffzylinder, die im Boden versenkt sind. An der Unterseite wird das Sickerwasser aufgefangen und analysiert. In den Zylindern sind verschiedene Bodentypen angelegt und die Oberfläche ist bepflanzt mit Mais, Kartoffeln oder Broccoli. 

Die richtige Bewässerung bei Trockenheit

Mit diesem Versuchsaufbau hat die Agroscope in einem drei-jährigen Versuch von 2010 bis 2013 untersucht, wie stark Stickstoff und Pflanzenschutzmittel durch die verschiedenen Bodentypen bei unterschiedlicher Bewässerung ausgewaschen werdem. Daraus wurden Bewässerungs-Empfehlungen erarbeitet.

Die Devise: soviel wie nötig, so wenig wie möglich

Gemäss den Ergebnissen ist es sinnvoll, bis zu einer nFK (nutzbaren Feldkapazität) von maximal 50% zu bewässern. Dabei sollte man nicht zu lange warten, da Pflanzen unter Trockenstress weniger Stickstoff aufnehmen und Boden-Lebewesen in Mitleidenschaft gezogen werden. Schonende Tröpfchenbewässerung ist besser als Wassergaben mit hoher Intensität und Falltiefe. Den vollständigen Schlussbericht finden sie hier. Die konkreten Empfehlungen sind am Schluss des Dokuments (Seite 88). Die Internet-Seite dazu finden Sie hier.

 

Weitere Projekte mit Lysimetern

Die Anlage in Zürich wird auch für weitere Forschungsprojekte genutzt. Beispielsweise wurde bis 2017 eine neue Methode entwickelt, um den Abbau von Pflanzenschutzmitteln im Grundwasser nachzuweisen.    

Ähnliche Artikel

Trockenheit hinterlässt ihre Spuren

Ein Augenschein im Kanton St. Gallen beweist: Die Trockenheit hinterlässt in der Natur ihre Spuren. Mit einer grösseren Artenvielfalt sollen die Wälder für den Klimawandel fit gemacht werden.

08.08.2018

Trockenheit führt zu rekordhohen Heu-Importen

Die anhaltende Trockenheit in diesem Jahr lässt die Heu-Importe in der Schweiz explodieren. So haben Landwirte von Januar bis September bereits mehr Heu eingeführt als in allen Gesamtjahren seit der Aufzeichnung.

26.10.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.