Bauernzeitung | Logo | Home
Tierhaltung
Publiziert: 24.01.2019 / 14:51
Brennnesseln für die Schweine

An der Schweinefachtagung von Melior in Dagmersellen LU referierte gestern Mittwoch auch SGD-Tierärztin Corinne Giese.

Komplementärmedizin beim Schwein ist schon länger ein Thema in der Branche. Meist meint man damit Homöopathie. Dass aber auch die Phytomedizin das eine oder andere passende Kraut parat hätte, erklärte Corinne Giese den Melior-Kunden in Dagmersellen.

Die SGD-Tierärztin gab einen kurzen Einblick in die älteste medizinische Therapie. «Es gibt heute Studien die zeigen, dass Phytotherapie etwas bringt», erklärte Giese. Sie könne etwa Brennnesseln bei Kannibalismus empfehlen.

Ein Futtermittel und Arzneipflanze zugleich – ohne Absetzfrist versteht sich. Brennnesseln wirkten entzündungshemmend, harntreibend und entgiftend. Einmal leicht angewelkt, können diese berührt und gefressen werden, ohne anschliessende Hautausschläge. Erfahrene Praktiker würden diese während drei bis sieben Tagen auf sauberem Boden den Schweinen vorlegen.

aem

Einen ausführlichen Artikel rund ums Thema finden Sie in der Printausgabe der BauernZeitung vom 1. Februar. 

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Milch statt Kraftfutter für die Kälberaufzucht

Eine aktuelle Studie von Agrarforschung Schweiz kommt zum Schluss, dass die Aufzucht von Kälbern nur mit Muttermilch möglich ist und sowohl ökologisch als auch für das Tierwohl sinnvoll ist. Die Rentabilität bei Biobetrieben ist allerdings fraglich. 
08.02.2019

Bisonfleisch als Superfood

Bisonfleisch ist fettarm und enthält wenig Cholsterin. Die Nachfrage steigt, aber die Haltung ist kein Zuckerschlecken.
08.02.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.