Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Zombie-Hirsche: nichts Neues

Diverse Medienportale berichten eifrig über sogenannte "Zombie-Hische". Die Krankheit dahinter ist real, die Gefahr auch, aber das Ganze ist nicht wirklich eine Neuigkeit.


Publiziert: 19.02.2019 / 15:41 | Aktualisiert: 18.04.2019 / 10:13

Bereits im Mai 2018 gab es eine ähnliche Situation: die Chronic Wasting Disease (CWD) befiel Hirsche, Rentiere und Elche in Nordamerika und Norwegen. In Kanada und den USA wuchs sich die Krankheit zu einer echten Seuche aus und sowohl Tiere in Gefangenschaft als auch in der Wildnis.

Eine Prionen-Krankheit, wie BSE und die Traberkrabkheit

CWD wird wie BSE und die Traberkrankheit (Scrapie) durch falsch gefaltete Proteine ausgelöst. Das zentrale Nervensystem ist betroffen, wird schwammförmig und verliert seine Funktion. In der Folge ist das Verhalten stark gestört und die Tiere magern ab (daher der Name CWD: chronisch auszehrende Krankheit).

Damals wie heute: keine direkten Konsequenzen

Auf Anfrage bestätigt das Bundesamt für Lebensmittel und Veterinärwesen (BLV), dass sich die Lage nicht geändert habe: "Es gibt momentan nichts Neues zu berichten."

Somit heisst das für die Schweiz: bisher besteht kein Grund zu verstärkter Beunruhigung. 

jsc

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Junger Hirsch in Norddeutschland von Rinderherde adoptiert
07.10.2018
Ein junger Hirsch ist in Norddeutschland von einer Rinderherde adoptiert worden. Der Damhirsch fand in Holnis an der Flensburger Förde bei einer Herde aus Galloways und Angler Rindern eine neue Heimat.
Artikel lesen
Das Tier sei vor rund zweieinhalb Monaten erstmals auf der Weide aufgetaucht, sagte Geschäftsführer des Vereins Bunde Wischen, Gerd Kämmer, dem die Rinder gehören. Inzwischen hat der Damhirsch auch einen Namen - Hannes. Schon seit einigen Jahren lebt ein Rothirsch bei einer anderen Rinderherde des Vereins. Manchmal verschwindet er für einige Wochen oder Monate, kommt aber immer wieder zurück. Das ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!