Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Ziegenzüchter unterstützen Jagdgesetz

Der Schweizerische Ziegenzuchtverband (SZZV) stellt sich klar hinter das revidierte Jagdgesetz. Der Ausgang der Abstimmung sei für die Schweizer Ziegenzucht von grosser Bedeutung.


Bei Annahme der Vorlage werde eine gesetzliche Grundlage vorhanden sein, die es erlaube, einzelne schadenstiftende Wölfe rascher zu regulieren und das Risiko für Schäden bei Ziegen zu verringern, so der SZZV in einer Medienmitteilung. Ziel der regulierenden Eingriffe sei es, die Sicherheit für Nutztiere, Kulturlandschaften und Menschen zu erhöhen. Das revidierte Jagdgesetz stärke aber auch den Artenschutz, die Artenvielfalt und den Tierschutz.

Grosse Aufwände und Kosten

«Es sind nicht nur die Tierverluste an und für sich, die belasten. Auch vor und nach den Wolfsattacken entstehen grosse Aufwände und Kosten. Nicht zuletzt sind die Wolfsrisse auch emotional schwer zu verkraften», wird SZZV-Präsident Stefan Geissmann in der Mitteilung zitiert. Durch die zunehmende Wolfspopulation und die damit verbundenen Risse gehe auch eine zunehmende Gefährdung von jetzt schon kleinen Beständen bei alteingesessenen Schweizer Ziegenrassen wie beispielsweise der Nera Verzasca einher. Die traditionelle Ziegenhaltung im Tessin mit freiem Weidegang werde durch die zunehmende Grossraubtierpopulation mehr und mehr verunmöglicht, heisst es weiter.  

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wolf mit Warnschuss vertrieben
14.09.2017
Mitarbeiter der kantonalen Wildhut beobachteten gestern Abend, 13. September, in Zimmerwald BE während längerer Zeit einen Wolf. Das Tier, das keine besondere Scheu vor Menschen zeigte, wurde mit einem gezielten Warnschuss vertrieben.
Artikel lesen
In Zimmerwald hat sich am Abend des 13. Septembers ein Wolf aufgehalten. Das Tier konnte von Mitarbeitern der Wildhut des Kantons Bern während längerer Zeit beobachtet werden, wie die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Bern mitteilt. Der Wolf habe keine besondere Scheu vor Menschen gezeigt, verhielt sich jedoch nicht aggressiv.Aufgrund des Verhaltens des Wolfs entschied die Wildhut, ihn mit ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns