«Rund 80 Prozent meiner Arbeit auf der Alp habe ich wegen dem Wolf», rechnet Philipp Jacobi vor. Alleine das Material, 70 Elektronetze, Flatterbänder, zwei unabhängige Viehhüter und vieles mehr. Für den Nachtpferch der 750 Schafe auf dem Hochplateau der Alp Stutz bei Splügen braucht er 20 Elektronetze. Bewacht werden die Schafe Tag und Nacht von fünf Kangalhunden. Rund drei Kilometer Elektrozaun schützen die Alp.…

Neugierig was in diesem Artikel steht?

Lesen Sie mit einem Abo der Bauernzeitung weiter.

Bauernzeitung Digitalabo

  • Verpassen Sie keine News
  • Zugriff auf alle Archiv-Ausgaben der BauernZeitung
  • 30 Tage kostenlos lesen
  • Danach nur CHF 11.90 monatlich (mit automatischer Verlängerung)
  • Monatlich kündbar

Sie haben bereits ein Login der BauernZeitung? Dann können Sie sich hier einloggen.