Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Westschweizer Winzer behindern wegen Verordnung die Kontrollen

Zu viel Schreibtischarbeit und zu hohe Kosten: Die unabhängigen Weinbauern protestieren gegen die neue Weinverordnung des Bundes. Besonders in Rage sind die Winzer in der Romandie.


Sie fordern, dass sie vom Bundesamt für Landwirtschaft angehört werden. Zum Zeichen des Widerstands behindern zahlreiche Winzer die Bundesbeamten bei ihren Kontrollen. Sie lassen die Kontrolleure nicht in ihre Weinkeller hinein.

Vor allem Westschweizer Weinbauern machen mit

Begonnen hat der Protest im Januar mit Aufruf zum Ungehorsam. Zeitgleich schickten die Winzer einen Brief an Wirtschaftsminister Guy Parmelin.

Bislang haben sich in der ganzen Schweiz 80 Weinbauern dieser Form der Rebellion angeschlossen, wie die Schweizerische Vereinigung der selbsteinkellernden Weinbauern (SVSW) am Dienstag mitteilte. Fast alle dieser Betriebe befinden sich in der Westschweiz.

Zu hohe Verwaltungskosten

«Die neue Verordnung stellt an uns die gleichen Anforderungen wie an den Weinhandel. Die Folgen sind ein erheblicher Anstieg der Verwaltungskosten im Vergleich zu der Zeit, als die Kellerinspektionen von den Kantonen durchgeführt wurden», erklärt der Genfer Winzer und SVSW-Präsident Willy Cretegny die Gründe für den Zorn der kleinen Weinbauern.

Kritik am Freihandel

Zudem machen sich die unabhängigen Winzer angesichts der aktuellen Situation auf dem Schweizer Weinmarkt Sorgen um ihre Zukunft. Der Schweizer Wein verliere Jahr für Jahr an Boden gegenüber den Importen. «So kann es mit dem Freihandel nicht weitergehen», kritisiert Cretegny.

Die Misere betreffe nicht nur die Winzer, sondern die Landwirtschaftsarbeiter im Allgemeinen. Auch in anderen Bereichen werde immer weniger in der Schweiz produziert, stellt er fest. Tausende von Arbeitsplätzen seien in Gefahr, warnte er.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Weinbauern demonstrieren in Bern
02.12.2019
Rund 200 Weinbauern und Winzerinnen - hauptsächlich aus der Westschweiz - haben am Montag in Bern für den Schweizer Wein demonstriert. Sie fordern eine Überprüfung der Einfuhrsteuern auf ausländischem Wein.
Artikel lesen
«Les Raisins de la colère» («Die Trauben des Zorns») ist der französische Titel eines Romans von John Steinbeck aus dem Jahr 1939, für den der Autor den Pulitzerpreis gewann. Unter dem gleichen Motto organisierte ein Komitee aus Weinbauern und Winzern am Montag eine Demonstration in Bern. Die Weinbauern, die vornehmlich aus den Kantonen Waadt, Wallis und Genf nach Bern reisten, nutzten den ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns