Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Warum Spar die Landwirte in Österreich so wütend macht

Heute demonstrieren die Landwirte in Österreich vor Spar-Filialen. Der Detailhandel müsse bei seiner Preispolitik auch die Forderungen der Konsumenten an der Urne beachten, fordern sie.


Europa soll mit dem «Europäischen Green Deal» in den kommenden Jahren sauberer, nachhaltiger und grüner werden. Auf die Landwirtschaft kommen damit viele Herausforderungen zu. Es werden Massnahmen zum Schutz des Klimas eingeführt, der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln muss reduziert werden und der CO2-Ausstoss ebenfalls. Bei all diesen Forderungen kann es kaum sein, dass die Preise für die Lebensmittel gleich bleiben. «Der Handel müsse die Politik mittragen», heisst es in einer Mitteilung des Österreichischen Bauernbundes. Es dürfe also nicht sein, dass billige Lebensmittel aus dem Ausland den nachhaltig produzierten Waren aus Österreich vorgezogen würden. 

Faire Preise und Deklaration

Der Bauernbund habe schon vereinzelt positive Zeichen der Handelsketten beobachtet, schreibt dieser weiter. Spar gehört jedoch nicht dazu. Der Detailhändler habe sich bei den Preisverhandlungen wenig kooperativ gezeigt. Etwa bei den heimischen Molkerei-Produkten. Die Bauernvertreten suchten kürzlich das Gespräch mit Spar. Dabei forderten sie faire Einstandspreise für agrarische Erzeugnisse. Ihr Anliegen war auch, dass es keine Preisdumping-Aktionen mehr gebe und eine klare Herkunftsdeklaration bei Eingemarken-Produkte des Detailhändlers, wie die Newsplattform BauernZeitung.at berichtet.

Spar verärgert Landwirte

Der Spar-Chef ging nicht auf die Anliegen ein und wehrte sich gegen die Vorwürfe. Kurz darauf äusserte er sich in einem Interview mit der «Presse», dass die Landwirte froh sein sollten, Spar beliefern zu dürfen. Der heimische Handel zahle nämlich viel mehr, als bei Exporten erzielt werden könne. Diese Aussagen erzürnte die Landwirte so, dass sie den Weg auf die Strasse wählten. Heute 26. Februar 2020 wird gestreikt.

Landwirte am Limit

Die Landwirte handeln mit ihren Protesten aus einer Ohnmacht heraus. Nach zwei Dürrejahren seien viele landwirtschaftliche Betriebe auf eine rasche Verbesserung ihrer Einkommenssituation angewiesen, so der Österreichische Bauernbund. Die Produktions- und Verarbeitungskosten würden stetig steigen nur die Preise nicht. Immer mehr Landwirte müssten ihre Hoftüren für immer schliessen. Dies zeigen auch die neusten Zahlen der Milchviehbetriebe. So nahm die Zahl der Milchproduzenten im letzten Jahr um 976 ab. Es werden noch 25'608 Betriebe gezählt. (Wir berichteten)

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Österreich: 1'000 Milchbetriebe weniger
26.02.2020
In Österreich hat die Zahl der Milchproduzenten im letzten Jahr um 976 abgenommen. Es werden noch 25'608 Betriebe gezählt.
Artikel lesen
Der Rückgang in Österreich erfolgt ähnlich wie in der Schweiz seit Jahren. 1999 lieferten im östlichen Nachbarland noch über 72'000 Bäuerinnen und Bauern Milch. Laut Agrarmarkt Austria dürfte sich der Trend auch dieses Jahr fortsetzen. Die gelieferte Milchmenge lag 2019 bei 3'377'749 Tonnen, wie aiz.info berichtet. 3'139'711 Tonnen wurden in Österreich übernommen, 238'038 Tonnen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns