Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Wallis: Vorsicht vor Prozessionsspinner

Die Raupen sind mit nesselnden Brennhaaren besetzt, die allergische Reaktionen hervorrufen können.


Im Frühjahr, sobald es wärmer wird, verlassen die Prozessionsspinner nach der Überwinterung ihre Nester. Sie wandern in einer prozessionsartigen Einerkolonne vom Baum zum Boden, um sich unter der Oberfläche zu verpuppen. Die Raupen sind mit nesselnden Brennhaaren besetzt, die allergische Reaktionen (Schwellungen, Juckreiz, Asthma etc.) hervorrufen können. Die Dienststelle für Wald, Flussbau und Landschaft (DWFL) rät deshalb, grundsätzlich die Nähe zu den Raupen und Nestern zu meiden.

Nähe zu befallenen Föhren meiden

Im Winter sind die Nester der Prozessionsspinner unproblematisch. Erst mit den steigenden Temperaturen im Frühjahr beginnt die Aktivität der Raupen. Vor allem auf ihrem Weg vom Baum zum Boden kann es zum Kontakt der Raupen mit Menschen und Tieren kommen. Grundsätzlich gilt, die Nähe zu den Raupen und Nestern zu meiden. Zum Beispiel sollte man sich nicht im unmittelbaren Bereich von stark befallenen Föhren aufhalten (Picknick, usw.), da die Gefahr besteht, mit herumliegenden Brennhärchen in Kontakt zu kommen. Bei auftretenden Reaktionen (Schwellungen, Atemnot) sollte ein Arzt aufgesucht werden. Auch Haustiere, insbesondere Hunde, sind von den Nestern und den Raupen fernzuhalten. Hunde sollten in der Nähe von Nestern an der Leine geführt werden. Bei Kontakt mit Augen oder Schleimhäuten hilft das Spülen mit Wasser. Bei allergischen Reaktionen oder Anschwellungen ist ein notfallmässiger Besuch beim Tierarzt angebracht.

Förster kontaktieren

Eine Entfernung der Nester durch einen Spezialisten macht laut DWFL Sinn, wenn eine Gefahr für die Gesundheit von Mensch und Tier durch die brennenden Haare der Raupen besteht. Dies ist vor allem im Bereich von Siedlungen, Spielplätzen oder stark frequentierten Spazierwegen der Fall. Die mit der Entfernung beauftragten Personen sollten sich schützen und Handschuhe, Schutzmaske und -brille sowie ein Tuch um den Hals tragen. Danach sollte der lokale Förster kontaktiert werden.

aw

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Keine Raupe - sondern ein Gemüse
01.12.2014
Der Stachys ist ein eher unbekanntes Gemüse. Meist ist er nur Fachleuten und Feinschmeckern ein Begriff.
Artikel lesen
Der Stachys erinnert auf den ersten Blick eher an eine Raupe oder eine anderes Getier als an ein Feinschmeckergemüse. Doch schaut man etwas genauer hin, entdeckt man schnell, dass man ein etwas spezielles Wurzelgemüse vor sich hat. Und beisst man dann rein, so erkennt man seinen einmaligen, leicht nussigen Geschmack, der auch an Artischocken und Blumenkohl erinnert.Der Stachys kann roh gegessen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns