Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Wald Schweiz: Die Waldpflege droht, auf Dauer zu teuer zu werden

Das Landesforstinventar zeige, dass die Schweizer Waldbesitzer gute Arbeit geleistet hätten. Auf Dauer werde man sich die aufwendige Pflege zum Erhalt aller Waldfunktionen aber schlicht nicht mehr leisten können.


Der Wald in der Schweiz entwickelt sich gut, schützt vor Naturgefahren und ist vielfältig, so das Fazit des vierten Landesforstinventar (LFI 4). Damit es dem Forst so gut gehe, brauche es eine aktive Bewirtschaftung mit regelmässiger Verjüngung, schreibt der Verband Schweizer Waldeigentümer Wald Schweiz in einer Mitteilung.

Ungepflegter Wald wird anfälliger

Das LFI 4 zeige aber auch, dass immer mehr Wälder, vor allem in schwer zugänglichen Gebieten, seit Jahren kaum mehr bewirtschaftet werden. Diese Bestände sind laut Wald Schweiz anfälliger auf Krankheiten und Schädlinge und können den Auswirkungen des Klimawandels weniger gut trotzen. Darunter leiden die Waldfunktionen wie Lebensraum, Holzproduktion, Erholung oder die Reinigung der Luft. 

Waldpflege sei mit der Holzernte verbunden – und genau hier liegt das Problem.

Rote Zahlen bei den Forstbetrieben

Laut Wald Schweiz schreiben viele Forstbetriebe schon «seit einiger Zeit» rote Zahlen. Die Einnahmen aus dem Holzverkauf können die steigenden Kosten für die Holzerei nicht mehr decken. Das habe mehrere Gründe:

  • Tiefe Holzpreise 
  • Immer mehr kostspielige Zwangsnutzungen wegen Borkenkäfern, Trockenheit und Krankheiten
  • Die zurzeit anfallenden Holzmengen können kaum verkauft werden

Keine Steuereinnahmen

Zwei Drittel des Schweizer Waldes werden von Privaten, Bürgergemeinden und Korporationen bewirtschaftet. Diese arbeiten ohne Steuereinnahmen, betont Wald Schweiz. Langfristig würden sich diese Forstbesitzer die aufwendige Waldpflege nicht mehr leisten können.

Angesichts der anstehenden Herausforderungen in Form des Klimawandels, des Borkenkäfers und sich ausbreitender Neophyten, ticke in überalternden Beständen eine Zeitbombe. 

Schweizer Holz kaufen und Beiträge auszahlen

Um die schwierige Situation der Waldbesitzenden zu verbessern, stellt Wald Schweiz zwei Forderungen:

  • Konsumentinnen und Konsumenten sollen inländisches Holz konsequent und vermehrt verwenden.
  • Die Politik soll beispielsweise in der ganzen Schweiz flächendeckend finanzielle Beiträge für die Waldpflege leisten, wie sie Bund und Kantone in den Schutzwäldern bereits auszahlen. 
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schweizer Wald in guter Verfassung und vielfältiger
11.06.2020
Der Schweizer Wald ist laut dem Bund in guter Verfassung. Er schützt besser vor Naturgefahren und ist vielfältiger geworden als vor acht Jahren. Zu schaffen machen ihm aber Insekten und Krankheiten.
Artikel lesen
Diesen Befund ergibt das vierte Landesforstinventar (LFI4) für die Jahre 2009 bis 2017, welches das Bundesamt für Umwelt (Bafu) und die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) am Mittwoch veröffentlichten. Die gestiegene Vielfalt in den Wäldern macht sie resistenter gegen Stress wie Stürme oder Trockenheit. Der Schweizer Wald bedeckt rund einen Drittel der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns