Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Wahlen im Kanton Aargau: Bäuerliche Sitze sollen gehalten werden

Der Bauernverband Aargau (BVA) engagiert sich für die kommenden Wahlen und unterstützt 35 bäuerliche Kandidatinnen und Kandidaten. Der BVA habe für die Zukunft einige Themen, wo politischer Support nötig sei


Am 18. Oktober werden im Aargau der 140-köpfige Grossrat und der fünfköpfige Regierungsrat neu gewählt. Auch die Bauernfamilien sind sehr interessiert an einer guten Vertretung der landwirtschaftlichen Anliegen. Deshalb engagiert sich der Bauernverband Aargau (BVA) bei diesen Wahlen.

35 Personen unterstützt

«Es ist wichtig, dass es bäuerliche Parlamentarier und Parlamentarierinnen gibt, die direkt Einfluss nehmen können. Diese sind aufgrund ihres bäuerlichen Hintergrundes glaubwürdig und deshalb auch wirksam, und können die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Landwirtschaft erklären», heisst es dazu auf der BVA-Website. Aktiv unterstützt werden 35 Kandidierende für den Grossrat, 26 Männer und neun Frauen, aus verschiedenen Parteien, in zehn Bezirken. 15 Bisherige treten wieder an.

Es gibt Werbung und Geld

Der Vorstand wolle den Abgang von Grossrätin Milly Stöckli kompensieren und nebst der Verteidigung der bisherigen Sitze noch einen dazugewinnen, sagt BVA-Präsident Alois Huber. So soll die neue Legislatur wiederum mit 16 bäuerlichen Vertreterinnen und Vertretern gestartet werden. Die konkrete Unterstützung erfolgt durch bezirksweisen Versand von Flyern an alle Bauernfamilien mit den bäuerlichen Kandidierenden. Zudem wirbt der BVA mit einem Newsletter für sie. Sind sie zudem BVA-Mitglieder, erhalten sie 200 Franken finanzielle Unterstützung für eigene Inserate.

Zufrieden mit Vertretung

Quantitativ sei man mit der bäuerlichen Vertretung von über elf Prozent der Sitze zufrieden, sagt BVA-Präsident Alois Huber. «Wichtig ist auch die Verteilung auf die Parteien, um die Fraktionen über die Landwirtschaft aufzuklären.» Wünschenswert wäre ein Sitz bei der FDP.

Ausser in den Bezirken Kulm und Aarau gebe es derzeit überall bäuerliche Vertretungen im Grossrat. Der BVA pflegt mit den Grossräten einen regelmässigen Austausch in der sogenannten bäuerlichen Arbeitsgruppe. Wichtige landwirtschaftliche Vernehmlassungen würden koordiniert.

BVA braucht Allianzen

Der BVA habe für die Zukunft einige Themen, wo politische Unterstützung nötig sei. «Die Auflagen in der Raumplanung und deren Vollzug sind kaum mehr zum Aushalten.» Auch unzählige Schutzzonen müssten dringend reduziert oder umgestaltet werden, damit sich die Betriebe entwickeln könnten, meint Huber. Dazu gehöre auch die Umsetzung des Sachplans Fruchtfolgeflächen. Aktiv begleitet werden soll die Motion im Bereich Bewässerungsinfrastruktur und gemeinsam sollen Lösungen gesucht werden, um das Risiko des Pflanzenschutzmitteleinsatzes zu reduzieren. Als weitere wichtige Anliegen nennt Huber die Bekämpfung von Neophyten, CO2-Kompensationen und die Anhebung der Entschädigung bei Enteignungen von Kulturland.

Gleichzeitig mit den Grossratswahlen finden auch die Regierungsratswahlen statt. Der BVA habe den vier bisherigen Kandidaten sowie Dieter Egli, SP, und Christiane Guyer, Grüne, die Möglichkeit geboten, sich in einer Broschüre vorzustellen und ihr Statement zur Aargauer Landwirtschaft abzugeben. Zudem unterstützt der Vorstand aktiv Landwirtschaftsdirektor Markus Dieth und empfiehlt ihn zur Wiederwahl. 

Die unterstützten Kandidaten

Grossrat: Thomas Baumann, Suhr, Grüne, neu; Hans-Ulrich Lüscher, Muhen, SVP, neu; Jeremias Niggli, Aarau, Grüne, neu; Rolf Wehrli, Küttigen, SVP, neu; Michael Notter, Niederrohrdorf, CVP, bisher; Michael Wetzel, Ennetbaden, CVP, bisher; Rita Brem, Oberwil-Lieli, CVP, neu; Christoph Hagenbuch, Oberlunkhofen, SVP, bisher; Walter Stierli, Fischbach-Göslikon, SVP, bisher; Doris Iten, Birr-Lupfig, SVP, bisher; Robert Obrist, Schinznach-Dorf, Grüne, bisher; Colette Basler, Zeihen, SP, bisher; Gertrud Häseli, Wittnau, Grüne, bisher; Alex Reimann, Wölflinswil, SVP, neu; Petra Schmid, Herznach, CVP, neu; Fabio Tanner, Wölflinswil, Grüne, neu; Pascal Furer, Staufen, SVP, bisher; Renate Häusermann, Seengen, SVP, neu; Lukas Häusler, Lenzburg; Grüne, neu; Niklaus Rüttimann, Lenzburg, CVP, neu; Brigitte Vogel, Lenzburg, SVP, neu; Lukas Abt, Rottenschwil, SVP, neu; Ralf Bucher, Mühlau, CVP, bisher; Alain Bütler, Kallern, SVP, neu; Stefan Frey, Muri, CVP, neu; Jakob Sidler, Sins, CVP, neu; Kathrin Hasler, Hellikon, SVP, bisher; Beat Käser, Stein, FDP, neu; Andy Steinacher, Schupfart, SVP, bisher; Christian Glur, Glashütten, SVP, bisher; Hansjörg Erne, Hettenschwil, SVP, bisher; Andreas Meier, Klingnau, CVP, bisher; Hanspeter Meier, Full-Reuenthal; Grüne, neu; Lukas Schilling, Leibstadt, CVP, neu; Ilona Mühlebach, Tegerfelden, SP, neu. 

Regierungsrat: Markus Dieth, CVP, Wettingen, bisher.

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 20.- erhalten Sie 12 Print-Ausgaben (Regionen nach Wahl) sowie den kostenlosen Online-Zugriff.

Gleich hier bestellen
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wahlen in den SBV-Vorstand: Vier SVP-Bauern wollen Vizepräsident werden
10.07.2020
Im November werden von der Delegiertenversammlung des Schweizer Bauernverbands bei acht Demissionen voraussichtlich nur sieben neue Mitglieder gewählt. Vier SVP-Kandidaten bewerben sich für das Vizepräsidium.
Artikel lesen
Der 24-köpfige Vorstand des Schweizer Bauernverbands (SBV) wird im November anlässlich der Delegiertenversammlung um fast einen Drittel erneuert. Wie der Stv. Direktor Urs Schneider auf Anfrage bestätigt, sind bis anhin folgende Rücktritte und Nominationen eingegangen: Für den zurücktretenden Hans Frei vom Zürcher Bauernverband (ZBV) ist sein Nachfolger als ZBV-Präsident, Martin Haab, ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns