Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Wachsen im Innern der Stadt

Lukas Ott, der Leiter der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt erläuterte anhand des städtischen Kantons Basel-Stadt die Herausforderungen des knappen Bodens.


Publiziert: 18.05.2019 / 14:21

Er stellte auch die Frage nach der eigentlichen Ursache. Zwar seien die Bodenpreise stark gestiegen, es frage sich allerdings, ob dies Ursache oder Auswirkung der ebenfalls hohen Mieten sei. Für ihn stellt sich ganz klar die Frage, ob und inwieweit der Kanton in den Immobilien- und Bodenmarkt eingreifen soll.

Aktiver Kanton

Lukas Ott vertritt die Meinung, dass ein grösseres Angebot an preisgünstigen Wohnungen den Bodenpreis senken würde und damit auch der Investitionshunger gebremst würde. Einerseits sei es wichtig, dass die Leute dort eine bezahlbare Wohnung finden, wo sie ar­beiten, damit die Verkehrs­infrastruktur entlastet wird. Deshalb brauche es ein Gleichgewicht zwischen Arbeitsplätzen und dem Wohnraum. Der Kanton Basel-Stadt beteiligt sich darum aktiv am Immobilienmarkt. Kantonseigenes Land wird gezielt im Baurecht abgegeben und damit die Entwicklung der Arbeits- und Wohngebiete aktiv beeinflusst. Damit soll auch für kommende Generationen Bodenmobilität gewährleistet werden und Platz für grossflächige, kreative Umnutzungen bleiben.

Neues Stück Stadt

Damit sich ein Siedlungsraum nach innen entwickeln kann und nicht ständig neues Kulturland überbaut wird, braucht es sogenannte Transformationsareale. 113 Hektaren solche Areale hat Basel. Das grösste darunter ist mit 30 Hektaren das Gebiet Klybeck, die Industriegebiete von Novartis und BASF. Diese Fläche kann nun vollständig umgenutzt werden und ein neues, den modernen Bedürfnissen angepasstes Stück Stadt entstehen, das dem knappen Boden Rechnung trägt. Mindestens 50 Prozent davon soll neuer Wohnraum werden.

Es wird enger und komplizierter

Dieser Artikel ist Teil des Beitrages "Es wird enger und komplizierter" - hier geht es zum Hauptartikel.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Es wird enger und komplizierter
Am Ebenrain widmeten sich Fachleute aus den Kantonen Basel-Landschaft und Basel-Stadt den Ansprüchen an den Boden.
Artikel lesen
"Das Schicksal des landwirtschaftlichen Bodens hängt stark ab von seinem Preis", betonte Benedikt Koch, Direktor des Schweizerischen Baumeisterverbands. Koch, der selbst ein Bauernsohn ist, brachte die verschiedenen Ansprüche an das Kulturland aufs Tapet. Unter dem Titel "Ziehen wir unseren Kindern den Boden unter den Füssen weg?", trafen sich am Ebenrain in Sissach am Dienstag verschiedene ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!