Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Volksinitiative gegen Massentierhaltung wohl zustande gekommen

Tierschutz-, Tierrechts- und Umweltorganisationen haben ihre Volksinitiative gegen die Massentierhaltung einem Medienbericht zufolge zustande gebracht. Sie sammelten demnach 124'000 Unterschriften und wollen diese im September bei der Bundeskanzlei einreichen.


von sda
Publiziert: 08.07.2019 / 09:34

Wie Kampagnenleiterin Meret Schneider von der Tierrechts-Organisation Sentience Politics dem "Blick" vom Montag sagte, werden die Unterschriften nun von den Gemeinden beglaubigt. Nötig für das Zustandekommen sind 100'000 gültige Unterschriften. Die Sammelfrist für das am 12. Juni 2018 lancierte Begehren läuft noch bis zum kommenden 12. Dezember.

Die Volksinitiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz (Massentierhaltungsinitiative)" verlangt eine Verfassungsänderung zur landwirtschaftlichen Tierhaltung. Der Bund soll demnach die Würde des Tieres in der landwirtschaftlichen Tierhaltung schützen.

Konkret soll der Bund Kriterien festlegen für eine tierfreundliche Unterbringung und Pflege, den Zugang ins Freie, die Schlachtung und die maximale Gruppengrösse pro Stall. Er soll auch Vorschriften über die Einfuhr von Tieren und tierischen Erzeugnissen zu Ernährungszwecken erlassen. Für die Umsetzung der Initiative sind maximale Übergangsfristen von 25 Jahren vorgesehen.

Hinter dem Volksbegehren stehen Personen aus 15 Organisationen. Darunter ist etwa Vera Weber von der Fondation Franz Weber oder Vertreter von Greenpeace oder der Grünen Partei.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (1)
Adrian Käser am 13.07 2019 um 20:07
Sehr gut, nur die übergangsdauer von 25 jahren finde ich übertrieben. 5 jahre reichen.
Kommentar erfassen
Primavera gegen Pflanzenschutz-Initiativen
Primavera – der Verband der Lebensmittelindustrie der ersten Verarbeitungsstufe – lehnt die beiden Initiativen zum Thema Pflanzenschutz ab.
Artikel lesen
Die Mitglieder von Primavera seien sich der Verantwortung für die Produktionsgrundlagen in der Schweiz stark bewusst, heisst es im Positionspapier. Die beiden Initiativen werden aber klar abgelehnt. Der Verband fürchte, dass eine Annahme die produzierende Schweizer Landwirtschaft stark gefährden würde. Primavera geht unter anderem davon aus, dass die Versorgungssicherheit gefährdet würde, ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!