Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Übersaaten gegen Mäuseschäden im Futterbau

Auf vielen Feldern herrschen grosse Mäuseschäden. Was kann man dagegen tun?


Aufgrund des milden Winters sind Auswinterungsschäden eher selten anzutreffen, Mäuseschäden dafür umso mehr. Viele Bestände haben bereits im letzten Sommer wegen Trockenheit und Hitze Schaden genommen und sich nicht mehr richtig erholt. An den verbrannten Stellen entstanden Lücken, welche oft durch Lückenfüller wie Fadenförmigen Ehrenpreis oder die Gemeine Rispe besetzt wurden. Geschädigte und verunkrautete Bestände sollten saniert und übersät werden, damit sie im aktuellen Jahr wieder gute Erträge mit qualitativ hochwertigem Futter liefern.

So kann man Lücken schliessen

Vorbereitung ist das A und O. Weisst der Bestand viele Lücken mit sichtbarem Boden auf, zum Beispiel bei Mäuseschäden, kann dieser direkt übersät werden. Sind die Lücken jedoch mit Gemeiner Rispen oder Fadenförmigem Ehrenpreis verwachsen oder durch abgestorbene Pflanzen bedeckt, müssen diese zuerst entfernt werden. Denn ohne Bodenkontakt keimt das Saatgut nicht.

Richtig striegeln

Um den Filz auszukämmen, eignet sich ein Wiesenstriegel mit starren und aggressiven Zinken. Je nach Stärke des Filzes, reichen eine bis zwei Überfahrten. Bei intensiver Verfilzung sollte mindestens zweimal übers Kreuz gestriegelt werden. Das ausgestriegelte Material sollte abgeführt werden, denn wegen der hohen Feuchtigkeit können die ausgerissenen Pflanzen wieder anwachsen. Zudem gelangt das Saatgut dadurch leichter an den Boden.

Wann eine Übersaat passt

Kleinere Teilstücke können mit einem Säsack oder von Hand schon ab der Schneeschmelze übersät werden. Je nach Frühling ist das Graswachstum und somit die Konkurrenzkraft des bestehenden Bestandes ab Ende April am grössten. Folglich sollte die Übersaat, wenn es die Bodenverhältnisse zulassen, vorher erfolgen. Eine Alternative ist eine Sanierung nach dem ersten Schnitt. Für einen guten Bodenkontakt sollte die Übersaat mit einer Prisma- oder Flachwalze angewalzt werden.

Düngung und Nutzung

Alternativ kann die Übersaat überweidet werden. Grössere Flächen können mit Drill- oder Breitsaat übersät werden. Die Drillsaat lässt Jungpflanzen weniger schnell austrocknen und bei der Breitsaat läuft das Saatgut schneller auf und bedeckt den Boden gleichmässiger. Die Flächen sollten vor der Übersaat nicht gedüngt werden, denn die Düngung fördert vor allem den bestehenden Bestand. Dadurch «erstickt» die Übersaat, bekommt zu wenig Licht und die neuen Keimlinge gehen wieder ein. Wenn möglich sollte die Fläche zirka drei Wochen nach der Übersaat beweidet oder eingegrast werden. Dadurch bekommen die Keimlinge genügend Licht und können sich schneller etablieren.

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit dem beliebtesten Abo unserer Leserschaft: Der digitale Tages-Pass! Unsere 9 Schritte dauern nur 5 Minuten - versprochen!

So gehts:

  1. «Digitaler Tages-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Klick auf «In den Warenkorb»
  3. Falls Sie noch kein Online-Login von uns (oder «die grüne») besitzen, klicken Sie bitte auf "Hier registrieren" unterhalb der Loginmaske
  4. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (mit * gekennzeichnet)
  5. Sie erhalten nun eine Verifizierungs-Mail - bitte bestätigen Sie dieses im Mailinhalt mit einem Klick auf "E-Mailadresse bestätigen"
    WICHTIG: Es wird nun eine Website geöffnet - bitte haben Sie etwas Geduld - sie werden automatisch in den Warenkorb weitergeleitet
  6. Klicken Sie anschliessend im Warenkorb auf "weiter"
  7. Akzeptieren Sie zu unterst unsere AGB's und klicken dann auf "Bestellung abschliessen"
  8. Danach öffnet sich das Zahlungsfenster - bitte füllen Sie die Angaben Ihrer Kreditkarte (Visa, Mastercard, Postcard) aus.
  9. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Tages-Pass" erworben und können für 24 Stunden all unsere Inhalte digital lesen!
Tagespass hier bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Ein Mäusefänger im Unruhestand
14.07.2019
Christian Zwahlen stellt den Mäusen seit 30 Jahren Fallen. Weil die Winter immer milder werden, gedeiht die Mäusepopulation prächtig. Zwahlen frustriert das nicht. Das halte ihn fit, sagt er.
Artikel lesen
Ein Schatten huscht über das frisch gemähte Feld. Christian Zwahlen schaut auf. Hoch oben, am wolkenlosen Himmel, kreist ein Milan. "Der kennt mich und wartet schon auf die Mäuse", sagt Zwahlen und schmunzelt. Der stille Beobachter wird sich noch etwas gedulden müssen. Zwahlen hat die Mäusefallen gerade erst gerichtet. Die Chancen stehen aber gut, dass es später für den Raubvogel etwas zu fressen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns