Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Studie: In extensiven Anbausystemen nimmt der Boden den Kohlenstoff besser auf

Eine Langzeit-Studie von Agroscope zeigt, dass in extensiven Anbausystemen deutlich mehr Kohlenstoff über Pflanzenwurzeln in den Boden gelangt, als bei intensiven Systemen. Dies widerlegt die bisherige Annahme, dass bei mehr oberirdischer Biomasse auch mehr Kohlenstoff im Boden gespeichert wird.


Böden spielen bei der Treibhausgasreduktion und beim Klimawandel eine grosse Rolle, da sie Kohlenstoff aus der Atmosphäre aufnehmen können. Dabei bilden die Wurzeln von Kulturpflanzen die bedeutendste Quelle für organischen Bodenkohlenstoff in Ackerböden. Die Einträge im Treibhausinventar, mit dem der Bund überprüft, ob die Schweiz mit den CO2-Reduktionsvorgaben auf Kurs ist, werden auf der Basis der oberirdischen Biomasse abgeschätzt. Bisher sei man davon ausgegangen, dass die Kohlenstoffeinträge über die Wurzeln zunehmen, je mehr oberirdische Biomasse gebildet wird, heisst es in einer Medienmitteilung von Agroscope. Bei intensiven Anbausystemen mit hohen Erträgen sollte die Kohlenstoffeinträge folglich höher sein, als bei extensiven Systemen.

Mehr Bodenkohlenstoff in extensiven Anbausystemen

Zwei Langzeitversuche mit Mais und Winterweizen von Agroscope haben diese Annahme nun jedoch widerlegt. Die Kohlenstoffeinträge, also die Summe des Kohlenstoffs, der einerseits über die Wurzeln selbst und andererseits über Wurzelausscheidungen dem Boden zugeführt wird, blieben in beiden Kulturen konstant, obwohl die oberirdische Biomasse stark variierte. Beim biologischen Anbau von Mais im DOK-Versuch zeigten sich bei 20 % geringerer oberirdischer Biomasse sogar ein Drittel höhere Kohlenstoffeinträge über Wurzelausscheidungen. Das heisst also, «dass dem Boden im biologischen Anbau im Verhältnis zur oberirdischen Biomasse mehr Kohlenstoff über Wurzelbiomasse und Wurzelausscheidungen zugefügt wird als im intensiven Ackerbau», folgert Agroscope in der Mitteilung.

Die Langzeitversuche

Die Versuche repräsentieren unterschiedliche Schweizer Ackerbaustandorte:

  • Der DOK-Langzeit-Systemvergleich vergleicht seit 1978 biologische und konventionelle Anbausysteme (Therwil, Baselland)
  • Das Zurich Organic Fertilisation Experiment (ZOFE) wurde 1949 gestartet und ist der älteste Langzeitversuch der Schweiz (Zürich, Reckenholz)

Die Feldstudien

In der umfangreichen Praxisstudie wurden auf 24 Landwirtschaftsbetrieben im Grossraum Zürich Wurzeleinträge von Winterweizen bestimmt. Die Betriebe waren in drei Gruppen unterteilt:

  • konventionelle Gemischtbetriebe
  • konventionelle Betriebe mit konservierender Bodenbearbeitung
  • Biobetriebe

Feldstudien bestätigen die Ergebnisse

Eine weitere Studie auf 24 Landwirtschaftbetrieben habe die Ergebnisse von Agroscope bestätigt. Obwohl die Weizenerträge auf den Biobetreiben um ein Drittel geringer waren, als unter konventioneller Bewirtschaftung, war die Wurzelbiomasse um 40 % höher. Dies zeige das Potenzial extensiver Systeme, Kohlenstoff in den Boden einzubringen und dadurch den Klimawandel zu mildern, schreibt Agroscope.

Basierend auf den Erkenntnissen dieser Studie wurden die Schätzgrössen im Modell zur Berechnung des Treibhausgasinventars angepasst.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Gastbeitrag: Kohlenstoff in den Acker – Win-win für Bauern und Gesellschaft
09.06.2020
Humusaufbau hat verschiedene Vorteile und wird mit dem Klimawandel immer wichtiger. In der Zusammenarbeit mit Banken, die für CO2-speichernden Humus bezahlen, sieht Lukas Kilcher Potenzial für Schweizer Bäuerinnen und Bauern.
Artikel lesen
2,5 Grad zu warm, extrem sonnig und massiv zu trocken. So resümieren Meteo-Experten den Klimarekord-Frühling 2020. Die meisten Menschen erfreuten sich daran und strömten übers Land, dem Corona-Lockdown entkommend. Weniger Freude hatten Bäuerinnen und Bauern, nicht nur an Invasionen auf ihren Feldern. Zu früh blühten ihre Obstbäume, Spätfröste erforderten nächtelange Arbeit. In der folgenden ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns