Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Spaziergänger füttern Schafe mit Brot – Vier Tiere tot

Ein Landwirt aus Biberen verlor innerhalb weniger Tage vier Schafe. Es stellte sich heraus, dass Unbekannte die Schafe mit Brot gefüttert hatten, was zu einer Pansenazidose führte.


Publiziert: 04.01.2021 / 15:57 | Aktualisiert: 04.01.2021 / 16:42

Nachdem die Schäfer aus dem bernischen Biberen vier tote Schafe auf ihrer Weide fanden, entschlossen sie sich dazu, die rätselhaften Todesfälle zu untersuchen. Als den Kadavern der Magen aufgeschnitten wurde, war jedoch sofort klar, was zum Tod der Tiere führte, schreibt 20Minuten in einem Bericht. Der Pansen der Mutterschafe war mit Brot gefüllt, was zu einer Übersäuerung des Pansens führte. Die Schafe konnten diese Menge an Stärke nicht mehr abbauen und starben an den Folgen einer Pansenazidose.

Pansenazidose

Die Pansenazidose bezeichnet die Übersäuerung des Pansens. Dies geschieht bei einer übermässigen Aufnahme von kohlenhydratreichen Futtermitteln wie Getreide, Zuckerrüben, Kartoffeln, Mais, Brot oder Rübenblätter. Durch die vermehrt gebildete Milchsäure, sinkt der pH-Wert im Pansen und das Milieu wird sauer. Je nach Menge des aufgenommenen Futters, kann dies zu schweren Verdauungsstörungen führen. Im schlimmsten Fall kommt es zum Stillstand der Pansenbewegung, Lähmung, Festliegen und schlussendlich zum Tod des Tieres.

Mehr Informationen zur Pansenazidose bei Milchkühen finden Sie bei «die grüne».

Das Brot wurde nicht von den Besitzern, sondern von unbekannten Drittpersonen an die Tiere verfüttert, heisst es im Bericht. Anscheinend hätten nur ein paar wenige Schafe das Brot entdeckt und für sich allein gefressen, was für sie tödlich endete. Die Schäfer ärgern sich über das leichtfertige Verhalten der Spaziergänger, denn die Todesfälle habe für sie einen finanziellen Schaden von rund 1000 Franken verursacht. Die Herde weide nun zu ihrem Schutz auf einem Feld, wo weniger Spaziergänger vorbeigehen, so 20Minuten. Die Schäfer betonen zudem, dass man das Füttern fremder Tiere unterlassen sollte, da man dazu das entsprechende Fachwissen brauche.

Verwandte Themen
«Toxikose ist ein Problem»: Der Kleinvieh-Fütterungsexperte im Interview
18.12.2020
In den nächsten drei Monaten lammen und gitzeln auf vielen Schaf- und Ziegenbetrieben die trächtigen Muttertiere. In den Wochen vor dem Ablammen ist der Fütterung spezielle Beachtung zu schenken. Fütterungsexperte für Kleinwiederkäuer Bernhard Bütikofer von der Meliorfeed AG beantwortet die wichtigsten Fragen dazu.
Artikel lesen
Worauf ist bei der Fütterung von Ziegen und Auen in den letzten beiden Trächtigkeitsmonaten besonders zu achten?   Bernhard Bütikofer: Im letzten Trächtigkeitsdrittel wächst der Fötus sehr stark, was den Nährstoffbedarf des Muttertieres deutlich erhöht. Durch das Fötenwachstum sinkt aber gleichzeitig das Pansenvolumen und damit der Futterverzehr. Um den Bedarf decken zu können, muss also die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns