Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

So grau ist es im Dezember südlich der Alpen noch nie gewesen

Südlich der Alpen ist es im Dezember gemäss SRF Meteo noch nie so grau gewesen. Im Mittelland hat sich die Sonne nun schon seit rund 40 Tagen kaum mehr gezeigt.


«Jetzt hat uns der Winterblues voll erwischt», teilte SRF Meteo am Dienstag mit. Praktisch im ganzen Tessin und in weiten Teilen von Südbünden sei der sonnenärmste Dezember seit Messbeginn verzeichnet worden. Besonders krass sei die Situation auf der Cimetta oberhalb von Locarno gewesen. Dort habe es im Dezember 54 Stunden Sonnenschein gegeben. Bis jetzt sei der Dezember 2002 mit 85 Stunden der sonnenärmste gewesen.

Negativrekord im Jura

Im Jura auf dem Chasseral gab es ebenfalls einen Negativrekord mit lediglich neun Stunden und neun Minuten Sonnenschein im Dezember, wie SRF Meteo weiter schreibt. Im neuen Jahr habe es noch keinen einzigen Sonnenstrahl gegeben.

Elf Stunden Sonne im Aargau

Aber auch im Mittelland war es sehr grau. So habe es im Aargau nur gerade elf Stunden Sonnenschein gegeben. Schlimmer sei es seit Messbeginn einzig im Dezember 2002 gewesen. Aber auch an anderen Orten blieb es grau. In Schaffhausen habe es im Dezember nur elf Stunden Sonnenschein gegeben. Dies sei der dritttrübste Dezember seit Messbeginn gewesen.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wetter aktuell: Wie eine riesige Badewanne
13.11.2020
Das Schweizer Mittelland bildet eine Mulde zwischen Jura und Alpen. Darin kann sich rasch ein ausgeprägter Kaltluftsee bilden. Ideale Voraussetzungen für die Nebelbildung.
Artikel lesen
Die Witterung in der ersten Novemberhälfte 2020ist mehrheitlich hochdruckbestimmt. Trockenes Wetter mit viel Sonne und milden Temperaturen herrscht vielerorts in der Schweiz. In den tieferen Lagen kämpft man bei solchen Wetterlagen um diese Jahreszeit häufig mit Feuchtigkeit, Nebel und kühlen Temperaturen – der Grund dafür ist blockierte Kaltluft. Kalte Luft verhält sich wie Wasser Die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns