Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Schwierige Zeiten für den Holzmarkt

Die Schweizer Holzmarktkommission bezeichnete die aktuelle Lage in ihrer Sitzung als «noch relativ gut». Sie befürchten aber grössere Käferholzmengen im Sommer und Absatzeinbussen aufgrund einer rückläufigen Baukonjunktur.


Während der Sitzung der Schweizer Holzmarktkommission (HMK) hätten die Vertreter der Holzindustrie die Situation trotz Coronakrise «noch relativ gut» eingeschätzt, schreibt WaldSchweiz in einer Medienmitteilung. Der Grund dafür seien die geringen Auswirkungen auf die Bautätigkeit in der Schweiz. Insbesondere die Sägeindustrie in der Deutschschweiz sei dadurch weitgehend unbeschadet durch die Krise gekommen und sei heute im Vergleich zum Vorjahr wieder gut ausgelastet. Anders sehe das in den von der Pandemie stärker betroffenen Regionen aus. Einige Sägereien in der Westschweiz und im Tessin mussten Kurzarbeit anmelden, unter anderem weil der Export nach Italien Frankreich fast zum Erliegen gekommen sei. Dies hätte sich aber in der Zwischenzeit normalisert, schreibt WaldSchweiz.

Nun bereite aber vor allem der starke Franken sowie fehlende Absatzmöglichkeiten für Sägerestholz der Sägeindustrie Schwierigkeiten. Die Swiss Krono Group reagiere mit der früheren Durchführung der jährlichen Revision seiner Produktionsanlagen auf die derzeitigen Absatzeinbussen und den kleineren Verbrauch an Restholz. Auch die Papierindustrie müsse die Annahme von Sägerestholz reduzieren.

Rundholzlager sind wegen Käferbefall übervoll

Ein weiteres Problem stellen laut Medienmitteilung die vollen Lagerbestände der Sägeindustrie dar. Aufgrund der grossen Käferschäden im Frühjahr seien die Rundholzlager übervoll, während die Schnittholzbestände normal bis hoch sind. Angesichts der aktuell milden und relativ trockenen Witterung rechne die Waldwirtschaft für die kommenden Wochen mit weiteren Käferholzmengen, die von den holzverarbeitenden Betrieben aber kaum aufgenommen werden könnten. In diesem Fall müssten sich einige Sägereien mit Käferholz eindecken. Auch Sägereien im umliegenden Ausland würden momentan wieder Holz aus der Schweiz aufnehmen, dies könne sich aber je nach Käferbefall rasch wieder ändern, schreibt WaldSchweiz.

Rückläufige Baukonjunktur befürchtet

Für den Fall, dass sich aufgrund der Coronakrise zusätzlich noch eine rückläufige Baukonjunktur abzeichne, sollen sich Waldbesitzer vor Holzeinschlägen auf Empfehlung der HMK über andere mögliche Absatzkanäle informieren. Auch sollen sie Rohholz bedarfsgerecht und nur nach verbindlicher Abnahmezusage aufrüsten. Bei einem Überangebot an Käferholz sollen sie vom Borkenkäfer befallende Stämme entrindet im Wald liegen lassen, so die HMK.

Grundsätzlich bestehe aber der Bedarf an zusätzlichen Lagermöglichkeiten in den vom Borkenkäfer besonders betroffenen Regionen, da seien sich Waldvertreter und Industrie einig. «Die Branche wie auch der Bund und die Kantone sind aufgefordert, rasch nach Lösungen zu suchen und die Risiken gemeinsam zu tragen,» schreibt WaldSchweiz zum Schluss der Mitteilung.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Die Trockenheit begünstigt Borkenkäfer
26.04.2020
Die Voraussetzungen für den Schädling sind diesen Frühling besonders günstig. Fachleute befürchten eine Plage in Schweizer Wäldern.
Artikel lesen
Die anhaltende Trockenheit und die Corona-Krise bereiten der Waldwirtschaft zunehmend grosse Sorgen. Während der Absatz ins Stocken gerät, wird weniger Holz geschlagen und viele anfällige Bäume bleiben in den Wäldern stehen. Das schafft die Grundlage für eine Borkenkäferplage, die durch die Trockenheit verschlimmert werden könnte. Alarm in Österreich Ein Blick über die Landesgrenze nach ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns