Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Schweizer Top-Forscher tödlich verunglückt

Der Schweizer Forscher und Direktor der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) Konrad Steffen ist in Grönland tödlich verunglückt.


Der 68-jährige Glaziologe Konrad Steffen sei bei der Feldarbeit in Grönland tödlich verunfallt, schreibt die Berner Zeitung in einem Artikel. Er habe sich dort im Swiss Camp, einem Netz von Wetterstationen, aufgehalten. Die Direktion und Mitarbeitenden der WSL seien erschüttert und fassungslos, wie es auf der Website der WSL geschrieben steht. Er hinterlässt eine Frau und zwei erwachsene Kinder.

Laut der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sei der Forscher unweit des Camps in eine mit Wasser gefüllte Gletscherspalte gestürzt. Die Leiche sei aber bisher noch nicht gefunden worden.

 

Zur Person

Seit 2012 war Konrad Steffen der Direktor des WSL und sollte diese Position bis Ende 2021 behalten. Die Geschäfte würden nun vom stellvertretenden Direktor, Christoph Hegg geführt, schreibt die Berner Zeitung.

Der renommierte Forscher war auch an der ETH Zürich und EPF Lausanne als Professor tätig. Der ETH-Rat bezeichnete Steffen als Pionier in der Erforschung des Klimawandels, der sich regelmässig zu Forschungszwecken in Arktis und Antarktis aufhielt, heisst es im Artikel.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Forscher testen Früherkennung gefährlicher Baumschädlinge
07.08.2020
Eingeschleppte Organismen können grosse Schäden an heimischen Bäumen verursachen. So sind bereits viele Eschen an einem asiatischen Pilz zugrunde gegangen. WSL-Forscher arbeiten daran, potenziell gefährliche Organismen bereits in ihrem Ursprungsland zu identifizieren.
Artikel lesen
Denn sobald sich eingeschleppte Schadorganismen wie Insekten, Viren, Bakterien, Fadenwürmer oder Pilze erst einmal hier breit gemacht haben, ist es schwierig oder sogar unmöglich, sie zu bekämpfen. Die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) will diese daher bereits erkennen, bevor sie beispielsweise aus Asien nach Europa gelangen. Erst in der neuen Umgebung ein ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns