Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

SBV unterstützt Risikoreduktion bei Pflanzenschutzmitteln

Man unterstütze die parlamentarische Initiative zur Risikoreduktion beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, die von der WAK-S auf den Weg gebracht wurde. Man hat aber auch Verbesserungsvorschläge.


Die Risiken durch den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln (PSM) auf Gewässer, Trinkwasser und naturnahe Lebensräume sollen bis 2027 um 50 Prozent reduziert werden. So sieht es die parlamentarische Initiative der WAK-S vor, deren erster Entwurf aktuell in der Vernehmlassung ist. Die Vorlage findet Zustimmung in der Landwirtschaftskammer (Laka) des Schweizer Bauernverbands SBV.

Man befürwortet gemäss Medienmitteilung:

  • das Risikoreduktionsziel
  • die vorgesehene bessere Transparenz beide der Anwendung von PSM durch die Landwirtschaft, öffentliche Hand, private und weitere Anwender. (Heute gibt es dazu kaum Zahlen. Mehr dazu: Nicht nur Landwirte spritzen)

Biozide ebenfalls berücksichtigen

Die Laka fordert aber, dass auch für Biozide ein gesetzlich verankerter Absenkpfad mit den gleichen Fristen und Reduktionszielen wir für PSM festgelegt wird. 

Schliesslich enthalten gemäss SBV viele Biozide dieselben Wirkstoffe wie PSM.

Alle Details zur Vorlage finden Sie im Bericht der WAK-S.

Keine zusätzlichen Massnahmen von der Branche

Man sei nicht einverstanden damit, dass die Branche selber zusätzliche Massnahmen definieren, durchsetzen und darüber Rechenschaft ablegen soll. Ohne eine passende Rechtsgrundlagen lasse sich gemäss Auffassung der Laka eine flächendeckende Durchsetzung von Massnahmen nicht sicherstellen. 

Der Bund soll es übernehmen

Sowohl Umsetzung als auch die Erarbeitung und die Überwachung der Umsetzung von Massnahmen zur Risikoreduktion liege eindeutig in der Verantwortung des Bundes. 

Die Landwirtschaft sei aber «gerne bereit, bei der Ausarbeitung mitzuarbeiten und den Bund bei der Umsetzung zu unterstützen.»

Sportpferdezüchter neu bei der Laka

Als neue Mitgliederorganisation des SBV wurde der  Zuchtverband CH-Sportpferde ZVCH aufgenommen. Der Verband umfasst 1600 Mitglieder, die in 34 Genossenschaften organisiert sind.

ZVCH sei in der Landwirtschaft verankert:

  • 65% aller Zuchttiere werden von Züchtern auf dem eigenen landwirtschaftlichen Betrieb gehalten
  • 84% aller Zuchttiere stehen auf einem landwirtschaftlichen
    Betrieb
  • 68% der Züchter haben eine land-wirtschaftliche Ausbildung
  • 90% der Zuchttiere in Pension stehen auf landwirtschaftlichen
    Betrieben 
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
WAK-S: Risikoreduktion dank Überwachung des PSM-Einsatzes
10.02.2020
Der erste Entwurf für die Risikoreduktion durch Pflanzenschutzmittel der WAK-S ist in der Vernehmlassung.
Artikel lesen
Kern der Vorlage sei die gesetzliche Verankerung eines Absenkungspfads mit quantifizierten Reduktionszielen, schreibt die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates (WAK-S). Heute startet die Vernehmlassung dazu. Ziel: 50 Prozent weniger Risiko bis 2027 Die Mehrheit der WAK-S sprach sich für eine festgelegte Risikoreduktion um 50 Prozent bis 2027 aus.  Eine Minderheit möchte eine ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns