Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Russisches Passagierflugzeug landet bei Moskau in einem Maisfeld

Ein russisches Passagierflugzeug mit mehr als 230 Menschen an Bord ist nach einer Kollision mit Vögeln in einem Maisfeld gelandet.


Dabei seien am Donnerstagmorgen mindestens zehn Menschen verletzt worden, meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf die Behörden. Die Verletzten, darunter drei Kinder, hätten Prellungen und Hautabschürfungen erlitten.

Vögel im Triebwerk

Ein Schwarm Vögel war demnach offenbar kurz nach dem Start in das Triebwerk der Maschine der Fluglinie Utair geraten. Dies habe zu erheblichen Störungen geführt, weshalb die Piloten zurück zum Flughafen Schukowski vor den Toren Moskaus flogen. Die Triebwerke seien kurz vor der Landung auf dem Feld abgeschaltet worden, teilten die Behörden mit.

Airbus 321 landet im Maisfeld

Auf Bildern und Videos ist zu sehen, wie der Airbus 321 in dem Maisfeld gut einen Kilometer von der Landebahn steht. Die Agentur Ria Nowosti zitierte einen Passagier mit den Worten: "Ich hielt mein Kreuz fest, jetzt glaube ich definitiv an Gott." Die Maschine wollte von Moskau nach Simferopol auf der Halbinsel Krim fliegen.

 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Zaun geklaut: Zug rast in Schafherde und tötet 21 Tiere
13.08.2019
In Deutschland wurde bei der Kollision mit einem Zug eine ganze Schafherde getötet.
Artikel lesen
Am Montagmorgen raste ein deutscher Regionalzug auf dem Weg von Korbach nach Wolfhagen mit 90 km/h in eine Gruppe von 21 Schafen. Keines der Tiere überlebte den Unfall, wie das Newsportal "Agrarheute" schreibt.  Zaun geklaut Offenbar waren die Schafe in der Nacht aus ihrer Weide ausgebrochen. Angeblich wurden das Elektrozaungerät und Teile des Zauns bereits eine Nacht zuvor gestohlen. Ein ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!