Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Rukwied wurde als Präsident des Deutschen Bauernverbandes bestätigt

Joachim Rukwied ist an der Mitgliederversammlung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) als Präsident bestätigt worden. In seiner Grundsatzrede machte er insbesondere auf die schwere Situation der Schweinebranchen aufmerksam.


Die Schweinehaltung befinde sich in der grössten Krise seit Jahrzehnten, so Joachim Rukwied laut DBV-Medienmitteilung. Die coronabedingten Ausfälle bei Schlachtungen seien verheerend, die Afrikanische Schweinepest (ASP) breite sich immer weiter aus, die Schlacht- und Ferkelpreise seien im freien Fall. Der DBV-Präsident fordert von der Politik rasche und unbürokratische Unterstützung für die Schweinehalter.

Die Lage für deutsche Betriebe ist angespannt

Joachim Rukwied betonte, dass auch in anderen Betriebsausrichtungen die Lage mehr als angespannt sind. So etwa wegen tiefer Milchpreise, der Trockenheit oder der Ausbreitung des Wolfs. Er kritisierte weiter die Verschärfung der Düngeverordnung, das geplante Aktionsprogramm Insektenschutz sowie die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung. Diese Massnahmen würden Betriebe ins Aus drängen, so Rukwied. «Die Summe dieser Veränderungen ist in der derzeitigen wirtschaftlichen Situation nicht umsetzbar», erklärte Rukwied.

Bauern dürfen nicht alleine gelassen werden

Die Bauern seien grundsätzlich zu Veränderungen bereit. So unterstütze der DBV Vorschläge zum Umbau der Tierhaltung. Es sei aber noch unklar, wie dieser finanziert werden soll. Die Bauern dürften damit nicht alleine gelassen weiter, so Joachim Rukwied weiter.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
50 Fälle der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland
07.10.2020
Im deutschen Bundesland Brandenburg sind mittlerweile 50 Fälle der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen nachgewiesen. Der erste Fall war am 10. September entdeckt worden.
Artikel lesen
Weiterhin ist es gelungen, die ASP von Haustierbeständen fernzuhalten, wie das deutsche Landwirtschaftsministerium (BMEL) mitteilt. Alle Fälle sind bei Wildschweinen aufgetreten. ASP kann zwischen Schweinen leicht übertragen werden. Tritt die ASP bei Hausschweinen auf, hilft nur das Töten von Beständen als Gegenmassnahme. Denn eine Impfung oder Behandlung existiert nicht. Keine Gefahr stellt ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns