Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Regenerative Landwirtschaft: Die Umstellung auf dem Eichhof läuft

Stefan Brunner ist Vorstandsmitglied des Verbands Agricultura Regeneratio und stellt seinen Betrieb auf regenerative Landwirtschaft um.


«Ich war in den letzten Jahren mit meinen Erträgen, dem Unkrautdruck und der Bodenstruktur nicht mehr zufrieden», erklärt Stefan Brunner. Er produziert Gemüse und betreibt Ackerbau in Aarberg BE und ist Mitglied beim neu gegründeten Verein Agricultura Regeneratio. Derzeit richtet Brunner seinen Bio-Betrieb Eichhof regenerativ aus.

Ein Kurs als Basis 

«Das Fundament für die regenerative Landwirtschaft auf unserem Betrieb ist der Bodenkurs der Grünen Brücke» darauf soll in Richtung Permakultur und Agroforst aufgebaut werden, so Brunner. Den Kurs wird er im nächsten Jahr besuchen. Er hat aber bereits viel auf seinem Betrieb ausprobiert, auch Elemente der Permakultur und von Agroforst. Die wichtigsten schon gemachten Änderungen beschreibt der Biobauer wie folgt:

  • Doppelte Gründungen anstelle einer zweiten Kultur Gemüse im Herbst
  • Geohobel statt Pflug
  • Flächenrotte mit Ferment auf einigen Flächen, wo es in die Fruchtfolge gepasst hat

Ausserdem experimentiert der Berner mit Mulch und hat sich eine Setzmaschine gekauft, die Gemüse in eine Mulchschicht setzen kann. Die Ergebnisse seiner Versuche seien bisher sehr zufriedenstellend gewesen.

Kein ökonomischer Entscheid

Die Umstellung auf regenerativen Anbau sei keine rein ökonomische Entscheidung gewesen, erklärt Brunner. Zwar erwartet er auf bessere Erträge bei gleichbleibendem oder sogar sinkendem Aufwand übers ganze Jahr. Andererseits verzichtet er zugunsten von Gründüngungen für den Boden auf eine zweite Kultur. «Es kämpft bei mir Kopf gegen Bauch: der Kopf möchte umsetzen, was ich in der klassischen Ausbildung gelernt habe. Mein Bauch aber sagt, ich sollte den Boden anders bewirtschaften», führt er aus. Man müsse zwei Schritte vorausschauen.

Für die regenerative Landwirtschaft gibt es keine Richtlinien und auch kein Label. Brunner vermarktet aber viel direkt und kann so, den Preis abfedern zu können.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Regenerative Landwirtschaft: Verband Agricultura Regeneratio gegründet
22.11.2019
Mit dem neuen Verband möchte Daniel Bärtschi das Schweizer Ernährungssystem umbauen. Mitwirkung ist von allen Interessierten erwünscht.
Artikel lesen
Am 21. November fand in Aarau die Gründung statt. Daniel Bärtschi, der Präsident des neuen Verbands Agricultura Regeneratio, Verein für regenerative Land- und Ernährungswirtschaft betont im Gespräch mit der BauernZeitung, man sei sehr integrativ: «Jeder kann mitwirken, egal ob er konventionell oder biologisch arbeitet». Es gehe um den gemeinsamen Austausch, darum, einander Möglichkeiten ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns