-- NO IMAGE --p>Die Nachfrage der Haushalte nach Kartoffeln war in den ersten Monaten des Jahres deutlich höher als in anderen Jahren. Grund dafür sind die Corona-Restriktionen. Die Leute blieben zuhause, die Gastronomie war geschlossen. «Die Öffnung der Gastronomie ist erfreulich, denn dadurch nimmt auch der Absatz von Frites und anderen Kartoffelprodukten wieder zu», sagt Christian Bucher, Geschäftsführer von Swisspatat. Denn-- NO IMAGE --span> -- NO IMAGE --/span>-- NO IMAGE --a rel="noopener noreferrer" href="https://www.lid.ch/medien/mediendienst/aktueller-mediendienst/artikel/corona-wirbelt-kartoffel-markt-durcheinander/" target="_blank">wie bereits im ersten Lockdown-- NO IMAGE --/a>-- NO IMAGE --span> -- NO IMAGE --/span>war die Nachfrage nach solchen Produkten stark gesunken. -- NO IMAGE --/p> -- NO IMAGE --h2>Keine Änderung von heute auf morgen-- NO IMAGE --/h2> -- NO IMAGE --div class="row box"> -- NO IMAGE --div class="col-3"> -- NO IMAGE --p>-- NO IMAGE --img class="image-embed-item" src="https://www.lid.ch/fileadmin/_processed_/7/0/csm_Christian_Bucher_Swisspatat_2d8af8c856.jpg" alt="Christian Bucher, Swisspatat. " width="191" height="250"/>-- NO IMAGE --em>Christian Bucher: -- NO IMAGE --/em>-- NO IMAGE --em>5000 Tonnen sollten reichen.-- NO IMAGE --/em>-- NO IMAGE --em> (Bild Swisspatat)-- NO IMAGE --/em>-- NO IMAGE --span>-- NO IMAGE --br />-- NO IMAGE --/span>-- NO IMAGE --/p> -- NO IMAGE --/div> -- NO IMAGE --div class="col-9"> -- NO IMAGE --p>-- NO IMAGE --span>Kehrt also wieder Normalität im Kartoffelmarkt ein? So schnell geht es nicht. Auch wenn sich der Konsum nun wieder etwas normalisiere, erhole sich der Kartoffelmarkt nicht von heute auf morgen, erklärt Christian Bucher. Denn die während des Lockdowns nicht verkauften Pommes Frites sind nach wie vor in den Tiefkühllagern. Die Lager sind so gross, dass sie in die neue Anbausaison hinein reichen werden.-- NO IMAGE --/span>-- NO IMAGE --/p> -- NO IMAGE --p>-- NO IMAGE --span>Das hat Einfluss auf die Kartoffel-Anbaufläche. «Die Branchenakteure haben die Anbauflächen der Frites-Kartoffeln entsprechend an diese Situation angepasst», so der Swisspatat-Geschäftsführer. Die Pflanzer bauen 10 bis 15 Prozent weniger Frites-Kartoffeln an, damit die Übermengen abgebaut werden können.-- NO IMAGE --/span>-- NO IMAGE --/p> -- NO IMAGE --/div> -- NO IMAGE --/div> -- NO IMAGE --h2>Kälte verzögerte das Wachstum-- NO IMAGE --/h2> -- NO IMAGE --p>Beim Markt der Speisekartoffeln kommt zu den höheren Absätzen im Detailhandel das schlechte Wetter aus dem Frühjahr hinzu, das die Ernte um 2 bis 3 Wochen verzögert. «Vor allem die kühle Witterung im April und im Mai sowie die zahlreichen Fröste haben das Wachstum der Frühkartoffeln verzögert», sagt Bucher. Mit der Einkehr des warmen Wetters der letzten Wochen entwickelten sich die Bestände aber rasch. Und auch qualitativ ist alles in Ordnung: «Die Witterung hat zu unregelmässigen Kalibern geführt, die Qualität der Knollen ist jedoch gut.»-- NO IMAGE --/p> -- NO IMAGE --h2>Jetzt kommen die grösseren Mengen-- NO IMAGE --/h2> -- NO IMAGE --p>Aufgrund dieser Situation hat das BLW dem Antrag der Branchenorganisation zugestimmt, das Teilzollkontingent vorübergehend um 5000 Tonnen zu erhöhen – zum Vergleich: Die Kartoffelernte lag letztes Jahr bei rund 490'000 Tonnen. Dieses zusätzliche Importkontingent dürfte denn auch reichen, um den Schweizer Bedarf an Kartoffeln zu decken, meint Christian Bucher. Denn in den nächsten Wochen dürfte die Ernte mit grösseren Mengen losgehen.-- NO IMAGE --/p> -- NO IMAGE --p>-- NO IMAGE --span class="bild_vollebreite">-- NO IMAGE --img class="image-embed-item" src="https://www.lid.ch/fileadmin/_processed_/b/1/csm_Kartoffeln_ji_6565084bd0.jpg" alt="Kartoffeln liegen nach der Ernte auf einem Feld" width="800" height="531"/>-- NO IMAGE --/span>-- NO IMAGE --em>Bald werden grosse Mengen gegraben. (Bild lid/ji)-- NO IMAGE --/em>-- NO IMAGE --/p>