Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

OECD-Bericht: Fischerei ist nicht nachhaltig

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zeigt in ihrem diesjährigen «Review of Fisheries», dass Fischbestände vielerorts überfischt sind.


Eine Studie der OECD zeigt, dass ein gewichtiger Teil der weltweiten Fischerei in wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Hinsicht nicht nachhaltig ist, schreibt die Organisation in einer Mitteilung. Mindestens ein Viertel der bekannten Fischbestände sei überfischt, vielerorts würden adäquate Kontrollen fehlen. Dies zeigt der eben veröffentlichte OECD Review of Fisheries 2020.

Die derzeitige Fischereipolitik sei Teil des Problems: Im Zeitraum 2016 bis 18 gaben die 39 an der Überprüfung beteiligten Länder an, jährlich 9,4 Milliarden US-Dollar für die Unterstützung der Fischerei auszugeben, was etwa 10 % des Wertes der Fänge entspricht. Mehr als ein Drittel dieser Unterstützung senkte die Kosten für Treibstoff, Schiffe und Fanggeräte, was häufig die Überfischung fördert.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schweizerischer Fischerei-Verband: «Geduldsfaden gerissen»
02.10.2020
Der Schweizerische Fischerei-Verband (SFV) fordert Massnahmen gegen den Kormoran. So wie jetzt könne es nicht weitergehen.
Artikel lesen
Der SFV fordere die nationalen und kantonalen Behörden auf, endlich aus der Lethargie zu erwachen, heisst es in der aktuellen Ausgabe der SFV-Verbandszeitschrift. Man werde alle rechtlichen und politischen Mittel prüfen und ergreifen. In der Pflicht sieht der Verband vor allem das Bundesamt für Umwelt (BAFU). Man habe sich lange genug vertrösten lassen und müsse nun zusehen, wie die Kormorane ...
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns