Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Lidl will mehr Tierwohl in der Schweinehaltung

Unter dem Label Terra Natura führt Lidl Schweiz seit dieser Woche Fleisch von Schweinen, deren Haltung, Transport und Schlachtung laufend durch den Schweizer Tierschutz STS kontrolliert werden.  


von ots
Publiziert: 10.09.2018 / 08:55

Die strengen Richtlinien für das Terra Natura Schweine-Programm wurden gemeinsam mit dem Schweizer Tierschutz STS und Prosus (Genossenschaft für Schweizer Schweinefleischproduzenten) erarbeitet. Die Richtlinien übertreffen die freiwilligen staatlichen Förderprogramme «Regelmässiger Auslauf im Freien» (RAUS) und «Besonders tierfreundliche Stallhaltungssysteme» (BTS).

Das Tierwohl ist ein wichtiges Anliegen von Lidl Schweiz. Deshalb baut der Nahversorger sein Angebot an Fleischprodukten mit erhöhten Tierwohlstandards laufend aus. Das Schweizer Tierschutzgesetz gilt als eines der strengsten Tierschutzgesetze der Welt. Deswegen bezieht Lidl 87% des dauerhaft gelisteten Frischfleischs aus der Schweiz, davon 100% des frischen Kalb- und Schweinefleischs. Nachdem Fleisch vom Bio Weiderind und frisches Import-Poulet nach Schweizer Tierwohlstandard erfolgreich in das Sortiment etabliert wurden, folgt nun das Terra Natura-Schweine Programm.

Die Terra Natura-Richtlinien für die Schweinehaltung

Die Terra Natura-Richtlinien stellen Tierwohlanforderungen an die Haltung, den Transport und die Schlachtung der Schweine. Im Vergleich zur konventionellen Zucht und Mast erhalten die Tiere mehr Platz, eingestreute Liegeflächen, artgerechten Auslauf und ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten. Schweine sind ausgesprochen soziale Tiere, deshalb bleiben die trächtigen Sauen und später die Jungtiere im Programm von Terra Natura stets als Gruppe zusammen. Den Mutterschweinen fehlt es auch nicht an einem «Wellness»-Angebot in Form von Massagebürsten. Die Haltungsform unter dem Terra Natura-Programm kommt dem natürlichen Verhalten der Schweine stark entgegen, vermindert Stress und unterstützt die Gesundheit der Tiere.

Insgesamt übertreffen die Terra Natura-Richtlinien für Schweine die staatlichen Förderprogramme «Regelmässiger Auslauf im Freien» (RAUS) und «Besonders tierfreundliche Stallhaltungssysteme» (BTS). Darüber hinaus sind die Terra Natura Betriebe verpflichtet, den ökologischen Leistungsnachweis (ÖLN) des Bundes zu erbringen.

Jährliche unangekündigte Kontrollen durch den STS

Da es für Lidl Schweiz wichtig ist, die Herkunft der Schweine genau zu kennen, wurden alle Terra Natura-Betriebe in einem sorgfältigen Auswahlverfahren vom Schweizer Tierschutz STS, Prosus und Lidl Schweiz besucht, geprüft und letztendlich ins Programm aufgenommen.

Wurde ein Zucht- oder Mastbetrieb einmal ins Terra Natura-Programm aufgenommen, wird er regelmässig im Rahmen von unangekündigten Kontrollen durch den Schweizer Tierschutz STS überprüft. Dazu Dr. Hansuli Huber, Geschäftsführer Fachbereich Schweizer Tierschutz STS: «Wir sind erfreut über das Engagement von Lidl Schweiz für mehr Tierschutz in der Schweinehaltung. Die Richtlinien des neuen Terra Natura Programmes entwickelte der STS zusammen mit Lidl. Zusätzlich führt der STS regelmässige, unangemeldete Kontrollen der Tierhaltungen, der Transporte und des Schlachtens durch.»

sda

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!