Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Landwirt wegen Tötung von Rehkitzen verurteilt

Ein Landwirt aus der Ammersee-Region (Bayern /Deutschland), tötete beim Mähen zwei Rehkitze. Nun verurteilte ihn das Gericht.


Das Amtsgericht Landsberg (Deutschland), verurteilte kürzlich einen Landwirten, weil er zwei Rehkitze beim Mähen tötete. Er habe keinerlei Sicherheitsvorkehrungen getroffen, so die Anklage des Gerichts.

Jagdpächter liess die Tiere liegen

Dieser sieht das anders. Er habe versucht, den Jagdaufseher zu erreichen, damit dieser das Feld nach Rehkitzen absuche. Er habe dabei aber die falsche Nummer gewählt und so sei die Nachricht nicht angekommen.

Der Jagdpächter hat in den vergangenen Jahren stets die Wiese abgesucht, wie dieser vor Gericht aussagte. In dem Fall, welcher zur Anzeige führte kam jedoch kein Anruf. Spaziergänger fanden die toten Kitze und informierten den Jagdaufseher. Dieser liess die Tiere zunächst liegen, damit der Bauer sie finden würde. "Der Herr hat sie zusammengemäht, er sollte sich auch sehen", sagte er gemäss der Zeitung Merkur vor Gericht aus.

Landwirt zeigte Reue

Der Landwirt trug die toten Tiere später zum Waldrand. Worauf der Jagdpächter eine Anzeige einreichte. Inzwischen habe sich der Landwirt gebessert, so die Zeitung. Er hat sich Kitzretter angeschafft - Geräte, welche mit Licht und Ton dafür sorgen, dass Rehe sich fernhalten.

Die Geldstrafe von 2400 Euro muss er trotzdem begleichen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Video: Dank Drohne Rehkitze gerettet
25.05.2017
Eine Wärmebildkamera sorgt dafür, dass Wild auch im hohen Gras entdeckt wird.
Artikel lesen
In den letzten Tagen konnte bei guten Bedingungen viel Heu eingebracht werden. Gemäht haben viele Bauern letztes Wochenende. In die Zeit des ersten Grasschnittes fällt in vielen Regionen auch die Setzzeit der Rehkitze. Nebst Massnahmen wie Anmähen oder Verblenden werden neuerdings auch Drohnen oder Multikopter eingesetzt, um die Rehkitze zu finden und in Sicherheit zu bringen. Wärmebild vom ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!