«Ich wollte keinen gewöhnlichen Bau», betont Willy Helfenstein. Das ist die neue Milchviehscheune beileibe nicht, die strotzt vor Holz. Wo immer möglich hat der handwerklich geschickte und sehr auf Nachhaltigkeit bedachte Landwirt versucht, auf diesen einheimischen Rohstoff zu setzen. So sind sogar die Trennbügel in den Liegeboxen und die Zugänge zum Melkstand aus regionalem Holz. Und auch das zentral auslösbare…

Neugierig was in diesem Artikel steht?

Lesen Sie mit einem Abo der Bauernzeitung weiter.

Bauernzeitung Digitalabo

  • Verpassen Sie keine News
  • Zugriff auf alle Archiv-Ausgaben der BauernZeitung
  • 30 Tage kostenlos lesen
  • Danach nur CHF 12.20 monatlich (mit automatischer Verlängerung)
  • Monatlich kündbar

Sie haben bereits ein Login der BauernZeitung? Dann können Sie sich hier einloggen.