«Mit dem Fähigkeitszeugnis allein ist es nicht getan. Wer ein guter Landwirt, eine gute Landwirtin werden will, muss sich weiterbilden, spezielle Kurse besuchen und sich in der Öffentlichkeit engagieren». Mit diesen Worten eröffnete Martin Willi, Bereichsleiter am Berufs- und Weiterbildungszentrum Buchs (BZB), letzte Woche die Diplomfeier für die Lehrabschlüsse der landwirtschaftlichen Grundbildung.

Martin Willi betonte bei seiner Begrüssung, dass der heutige Tag für die erfolgreichen Absolventen ein Freudentag ist, auch wenn die letzten Monate nicht nur lernmässig schwierig waren. «Ich möchte deshalb doch noch kurz zurückblicken auf die letzten Wochen oder Monaten vor der Abschlussprüfung. Was da passierte bei der Agrar-Abstimmung ist bedenklich. Wir haben zwar eine rechte Hürde genommen, mussten aber feststellen, dass offenbar die Bevölkerung nicht mehr versteht, was wir in der Landwirtschaft tun.»

Auf die Leute zugehen

«Nun habt ihr das fachliche und das mentale Rüstzeug, um für euren Berufsstand geradezustehen», ermunterte Martin Willi die Absolventinnen und Absolventen. «Geht als frischgebackene Landwirte auf die Konsumentinnen und Konsumenten zu. Die Bevölkerung weiss, dass wir gute Arbeit leisten, auch wenn wir in Einzelfällen gewissen Kritiken ausgesetzt sind. Also geht auf die Leute zu.»

In diesem Sinne sei es auch wichtig, dass sich die jungen Landwirt(innen) in der Öffentlichkeit engagierten. «Das heisst nicht, dass jeder Nationalrat oder Ständerat werden muss. Aber, es geht schon in diese Richtung, denn dort könnt ihr eure Position deponieren. Engagiert euch in Zukunft in der Gemeinde, im Dorf, in der Landwirtschaftskommission oder vielleicht doch politisch auf kantonaler oder nationaler Ebene. Ihr könnt euch nicht darauf verlassen, dass der Bauernstand so bleibt, wie er jetzt ist.» Zum Schluss gab Willi zu verstehen, dass er sich freuen würde, die einen oder anderen Landwirt­(innen) im Landwirtschaftlichen Zentrum St. Gallen (LZSG) in Salez wieder einmal zu sehen. «Nicht zum Repetieren, sondern für eine Weiterbildung», fügte er schmunzelnd hinzu.

Die drei Gloriosen

[IMG 7]

Nach der eindrücklichen Einführung trat Prüfungsexperte Sepp Gall vor die Absolventinnen und Absolventen und gratulierte ihnen für die gelungene Prüfung. Von den 102 EFZ-Absolvent(innen) haben acht Kandidaten die Prüfung nicht bestanden. Von den sieben angetretenen Kandidaten zum Agrarpraktiker EBA haben alle das eidgenössische Berufsattest geschafft. Gratulation! Allen erfolgreichen Absolvent(innen) gab Sepp Gall zum neuen Lebensabschnitt den Wunsch auf den Weg, «Tragen Sie Sorge zu Ihrem Berufsstand».

Der Höhepunkt kam am Ende der Verteilung der Fähigkeitszeugnisse: «Ich glaube, ich habe seit 15 Jahren noch nie ein derartiges Resultat erlebt», kündete Sepp Gall würdevoll das beste Ergebnis der EFZ-Abschlussprüfung an: Brigitte Koster aus Appenzell erreichte das Resultat von 5,88. Knapp dahinter folgte Andreas Helg aus Lütisburg mit der Note 5,82. Der Dritte im Bunde, Adrian Hui aus Kirchberg, erzielte einen Gesamtdurchschnitt von 5,78. Die drei besonders Erfolgreichen hatten bereits eine Berufsausbildung in ihrem Rucksack, als sie sich für eine Zweitausbildung zur Landwirtin bzw. zum Landwirt EFZ entschlossen. 

Die Absolvent(innen) am LZSG Flawil und Salez

Landwirte EFZ: David Aemisegger, Stein; Manuel Alder, Dreien; Basil Allenspach, Andwil; Stefan Ammann, Alt St. Johann; Florian Bernet, Mosnang; Lukas Bischof, Stein; Andrin Bischof, Wattwil; Gabriel Bissig, Bazenheid; Christian Brander, Steinebrunn; Thomas Brülisauer, Brülisau;  Roman Buff, St. Peterzell; Jan Bürke, Bernhardzell; Phillipp Dürr, Gams; Raaphael Dutler, Hinwil; Pascal Ehrbar, Lenggenwil; Matthias Fässler, Brülisau; Noel Feger, Balzers; Nathalie Flütsch, St. Peterzell; Benjamin Frehner, Schwellbrunn; Ueli Fuchs, Gonten; Selina Gadient, Flumserberg Bergheim; Bruno Gähler, Jonschwil; Sandro Glaus, Gommiswald; Pirmin Good, Flums; Alex Grob, Nesslau; Sämi Hauser, Brunnadern; Adrian Helfenberger, Arnegg; Andreas Helg, Lütisburg; Martin Hinterberger, Ennetbühl; Thomas Hugener, Stein; Adrian Hui, Kirchberg; Jessica Huldi, Necker; Andreas Inauen, Appenzell Eggerstanden; Adrian Isenring, Dreien; Werner Keller, Herisau; Remo Knecht, Wald; Lorenz Knechtle, Appenzell Meistersrüte; Johannes Knöpfel, Urnäsch; Andreas Koller, Busswil; Sandro Koller, Brülisau; Brigitte Koster, Appenzell; Josef Kraaz, Benken; Daniel Küpfer, Mosnang; Jonas Langenegger, Kriessern; Simon Länzlinger, Mühlrüti; Ralf Manser, Weissbad; Dominik Manser, Oberegg; Adrian Manser, Waldkirch; Lukas Marthy, Walenstadt; Andreas Mathis, Abtwil; Sandro Meier, Waldkirch; Christian Mock, Waldstatt; Thomas Mösler, Appenzell; Andreas Müller, Niederbüren; Martina Mutzner, Rehetobel; Roman Mutzner, Rehetobel; Andreas Niederer, Gähwil; Simon Raschle, St. Peterzell; Markus Rechsteiner, Grub; Susanne Ruoss, Gossau; Reto Rusch, Gontenbad; Adrian Schiess, Schwellbrunn; Tobias Schirmer, St. Gallenkappel; Sämi Schläpfer, Herisau; Hansueli Schmid, Nesslau; Emanuel Schmid, Gams; Patrick Schnyder, Schänis; Jonas Schönenberg, Lütisburg Station; Florian Schweer, Muolen; Andreas Schweizer, Ganterschwil; Severin Seeholzer, Herisau; Reto Seitz, Büriswilen; Jonas Senn, Buchs; Melanie Signer, Mels; Thomas Städler, Altstätten; Fabian Steinauer, Eschenbach; Nicolas Tardino, Waldstatt; Markus Tischhauser, Krummenau; Ramon Truniger, Mosnang; Elias Walter Weger, Wildhaus; Yara Widmer, Mühlrüti; Joel Willi, Plons.

Nachholbildung: Felix Büeler, Rüeterswil; Tina Bürge, Oberuzwil; Silvano Fäh, Weesen; Urs Gähwiler, Mühlrüti; Andreas Gmünder, Appenzell Schlatt; Samuel Heierli, Hundwil; Roman Hochreutener, Eggersriet; Ralph Keller, Bernhardzell; Patrick Rüegg, Goldingen; Roger Scherrer, Weesen; Roger Spadin, Wittenwil; Natalie Widmer, Obermumpf.

Attestausbildung EBA: Christian Bleiker, Brunnadern; Robin Hehli, Weissbad; Ramon Rüegg, Heiligkreuz; Emil Scheiwiller, Oberbüren; Andy Schiess, Oberriet; Markus Steiger, Altstätten; Thomas Zellweger, Teufen.