Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Kuh stirbt wegen Alu-Dose

Eine Kuh eines Bauern aus dem Kanton Freiburg verstarb, nachdem sie eine Alu-Dose gefressen hatte. Der Bauer ist schockiert.


Publiziert: 08.05.2019 / 08:09

"Littering ist eine Plage. Man kann sich nicht vorstellen, was wir auf unseren Feldern alles finden", sagt Bauer Jean-Pierre Philipona gegenüber "20 Minuten". Gerade hat er eine seiner Kühe verloren, weil diese eine Alu-Dose gefressen hatte.

Die Kuh konnte nicht mehr fressen und trinken und habe innerhalb einer Woche hundert Kilogramm abgenommen. Darauf habe der Bauer das Tier von seinen Leiden erlöst. Der Tierarzt bemerkte bei der Obduktion, dass die Eingeweide der Kuh von einer Alu-Dose aufgerissen worden waren.

Philipona sorge sich nun um seine anderen Kühe, denn sie fressen alle auf der gleichen Weide, berichtet die Zeitung weiter. Um auf die Problematik aufmerksam zu machen, teilte der Bauer das Foto seiner Kuh auf Facebook.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (10)
Marion am 13.05 2019 um 17:15
Alle Wanderer einen extra Rucksack dabei, um das müll mitnehmen zu können
Mätu am 12.05 2019 um 16:30
Mähe jedes Jahr mehrmals an der Kantonsstrasse den Zaun aus. In den letzten 10Jahren hat das litering deutlich zugenommen. Von Aludosen über gebrauchte Windeln, Kondome und vorallem Mc-donalds vepackung ist alles dabei. Kann sich jeder vorstellen wiviel spass es macht bei 30grad mit der Motorsense von Vergährten Milchschake vollgespritzt zu werden!
Karl Kern am 11.05 2019 um 19:40
Bin schon lange der Meinung, dass die falschen "Schweine" genannt werden!
Gerhard Macher am 10.05 2019 um 07:14
Einzig und allein, der Mensch ist ein Schwein. viele auch charakterlich
Franziska Roos am 10.05 2019 um 06:01
Wir mussten auch schon eine Kuh wegen Aludosen schlachten. Ich finde man sollte Aludosen verbieten oder mindestens fünf Franken Debo draufschlagen dan würden sie zurückgebracht. Ich werde Unterschrittten sammeln und dem Bundesrat überbringen. Wollte das schön lange machen.
Kuster Martin am 09.05 2019 um 22:33
Traurige Situation .Vielleicht wäre es für die Tiere besser wenn man entlang von beķannten gefährteten Strassenstrecken einen 7 Meter breiten Naturblumenstreifen ansähen würde . Der Staat müsste die Flächen finanziel ausgleichen. Somit wäre vielen geholfen . Diese Streifen würden nicht gedüngt , 1x gemäht , liegengelassen , sieht gut aus , ķurzum gesehen recht erfreüĺiches Ortsbild .
Mario am 09.05 2019 um 23:56

Das löst aber nicht das eigentliche Problem! Müll gehört nicht in die Natur, dafür gibt es Eimer und Tonnen

Wilde Jacky am 09.05 2019 um 16:57
Da die Kilos bei der Kuh so purzeln innerhalb von einer Woche,würde ich mir mal Gedanken machen! Anscheinend keine Kompetenz der Landwirt!
Roland.schnersch am 09.05 2019 um 22:46

....bist Eine ganz wiffe...👍😡

Dobe am 09.05 2019 um 10:53
Die Kuh ist nicht NUR an der Aludose gestorben. Denn wenn bei uns ein Rind nicht frisst, dann ist binnen 24 h der Tierarzt, inkl Röntgenapparat da! Da lässt man ein Tier, vor allem ein Hochleistungstier, nicht 1 Woche ohne sichbare Besserung leiden. Denn das bissl Tierarztkosten hat das Rier schon 100 x "verdient"....
Josef am 09.05 2019 um 12:05

Bist ein ganz gescheiter! Lerne zuerst mal schreiben! !!

Angela am 09.05 2019 um 18:41

Auch mit Röntgengerät hat eine solche Kuh keine Chance "Wichtikus"! Es ist traurig wenn Berufskollegen, ohne den genauen Sachverhalt zu kennen, den Geschädigten dann auch noch besudeln!!!

Andreas Mohr am 09.05 2019 um 09:14
Haben auch ständig mit Fremdkörpererkrankungen unserer Kühe zu kämpfen. Unsere Felder liegen neben der Straße und es landen viele Dosen und Flaschen in unseren Feldern.
Sabine Gruenzel am 09.05 2019 um 06:32
Wir halten auch Weidetiere,Nur als Hobby,haben aber auch die selben Probleme.Es ist erstaunlich was man so alles im Heu findet.Das mit der Kuh tut mir leid,leider verblödet die Menscheit.
Kommentar erfassen
Kuh Spächtli ist zurück
Die Evolèner-Kuh Spächtli ist seit Wochen in den Wäldern um Worb BE unterwegs. Die Ausbüxerin konnte nun gerettet werden.
Artikel lesen
Nach 16 Tagen Rettungsaktion haben es Tierschützer geschafft, die Kuh Spächtli einzufangen. Am Dienstag konnte die Kuh mit zwei Artgenossinen angelockt und eingezäunt werden, wie "20 Minuten" berichtet. Als die Kuh dann heute Morgen sehr ruhig war, zückten die Tierschützer die Betäubungsspritze. Die betäubte Spächtli lud das Team der Stiftung Gut Aiderbichl aus Salzburg (AT) darauf in einen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!