Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Kleinbauern in Asien und Afrika sollen per App landwirtschaftlich beraten werden

Mit digitaler Beratung sollen die Kleinbauernfamilien dank nachhaltigem Anbau ihre Produktivität und ihr Einkommen steigern und robuster gegen den Klimawandel werden. Entscheidend dabei sei, dass die ganze Familie mit einbezogen wird.


Weltweit werden zwar zwei Drittel aller Lebensmittel von Kleinbauernfamilien produziert, die Mehrheit dieser rund 500 Millionen Menschen leben aber in Armut, schreibt die Universität Bern in einer Mitteilung. Ausserdem sei der kleinbäuerliche Anbau in Asien und Afrika anfällig für die Folgen des Klimawandels und die Familien hätten schlechten Zugang zu Informationen über Methoden, mit denen sie mehr produzieren, Ressourcen schonen und ihren Lebensunterhalt sichern können. Hier setzt das Projekt «Agrpath» an.

Viele und die richtigen Menschen erreichen

Generell bieten digital unterstütze Beratungsdienste die Möglichkeit, Wissen über verbesserte Anbaupraktiken zu verbreiten. Bisher habe man damit aber nur einen Bruchteil der Kleinbäuerinnen und -bauer im globalen Süden erreichen können, schreibt die Uni Bern. Wichtig sei ausserdem, die richtigen Personengruppen – namentlich Frauen und junge Menschen – anzusprechen. Diese würden nämlich in den genannten Regionen über die Hälfte der in der Landwirtschaft tätigen Bevölkerung ausmachen. 

27.04.2021 - 04.05.2021
Digitale Beratung

Was halten Sie von Beratungs-Apps?

Praktisch, da hat man den Berater immer dabei.0 % Kann helfen, ersetzt aber nicht den Besuch eines Fachmanns oder eine Flurbegehung.0 % Ich bevorzuge das direkte Gespräch, wenn ich mich beraten lassen möchte.0 % Gesamt 0 Stimmen

Einstellungen und soziale Normen anpacken

«Agripath» solle entsprechend gezielt auf Junge und Frauen ausgerichtet sein. Um effiziente und weitreichende Beratungsdienste zu entwickeln, wollen die Forschenden nicht nur technische Innovationen ausarbeiten, sondern damit auch Veränderungen in den Einstellungen und sozialen Normen erwirken, heisst es weiter. 

Um alle Familienmitglieder erreichen zu können, müsse man die Organisation des Haushalts verstehen: Wer hat Zugang zu einem Mobiltelefon, um damit einen landwirtschaftlichen Beratungsdienst nutzen können? Und wie kommen Entscheidungen betreffend Anbau zustande?

Um das Wissen breit zu streuen, soll es innerhalb lokaler Gemeinschaften verbreitet werden.

Eine Bauernfamilie in Indien bekommt ein Training im Umgang mit digitalen Tools. (Bild Grameen Foundation)

Kostenlose App und Toolkit für den internationalen Gebrauch

Das Projekt wendet sich laut Mitteilung in einem ersten Schritt an 50'000 Kleinbauernfamilien in Burkina Faso, Uganda, Tansania, Indien und Nepal sowie 250 private und staatliche landwirtschaftliche Beratungsdienste. Weitere Länder sollen künftig ebenfalls von «Agripath» profitieren können.

Die im Rahmen des Projekts gewonnen Erkenntnisse werden für einen Werkzeugkasten für Anbieter digitaler Beratungsdienste weltweit genutzt. Solche Anbieter werden ausserdem bei der Umsetzung Anwendung unterstützt. «Die für die Forschung genutzte und weiterentwickelte App von Farmbetter wird frei als Download verfügbar sein», so die Uni Bern. 

Mehr über das Projekt «Agripath» lesen Sie hier. 

Welche Art der Beratung ist die beste?

Eine weitere Frage, auf die «Agripath» Antworten liefern soll, ist jene nach der besten Art der Beratung je nach Umständen. Dazu werden die Forschenden gemäss Mitteilung Daten von Feldexperimenten sammeln und die Wirkung dreier verschiedener Varianten untersuchen:

  • Rein digitale Lösung via Beratungs-App
  • Landwirtschaftliche Berater nutzen die App bei der Arbeit mit den Landwirtinnen
  • Bäuerinnen und Bauern nutzen die App selbstständig und können sich bei Bedarf Unterstützung von technischen Beratungsdiensten vor Ort holen. 

Um mehr über die Akzeptanz der Beratungstypen zu lernen, erfasst man ausserdem länderspezifisches Wissen zum Thema Gender und der Beteiligung junger Menschen an der nachhaltigen Landwirtschaft. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Digitalisierung: Gebündelte Kompetenzen sind gefragt
06.12.2020
Die Digitalisierung und Automatisierung in der Produktion schreitet voran. So werden Abläufe optimiert und die Rückbverfolgbarkeit verbessert. Erfahrungen dazu wurden kürzlich am ersten Innovationsforum Ernährungswirtschaft ausgetauscht.
Artikel lesen
Vor einer Woche fand das erste Innovationsforum Ernährungswirtschaft statt, aufgrund der Pandemie jedoch nicht wie geplant im thurgauischen Tänikon, dem Standort der Swiss Future Farm SFF und von Agroscope, sondern als Online-Konferenz. Bis zur Produktion rückverfolgen Organisiert wurde der Anlass vom neu geschaffenen Innovationsboard Tänikon, hinter dem unter anderem der Verband Thurgauer ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns