Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Kirschessigfliege: Kaolin hilft und der Wein bleibt gut

Einer Studie zufolge wirkt Kaolin gegen die Kirschessigfliege (KEF) gleich gut wie ein Insektizid und beeinträchtigt weder die Fermentation, die Zusammensetzung noch den Geschmack des Weins.


Seit 2014 geht die gebietsfremde invasive Kirschessigfliege in der Schweiz um. Betroffen sind Obst- und Beerenanlagen sowie Rebberge. Als Alternative zu Insektiziden, die wegen möglicher Rückstände und Imageproblemen gegenüber den Konsumenten kurz vor der Traubenlese zurückhaltend eingesetzt werden, verwendet man Kaolin zur Prävention. Dabei handelt es sich um ein Pulver aus Gesteinsmehl (Aluminiumsilikat). 

Guter Wirkungsgrad von Kaolin

In einer Agroscope-Studie wurde unter anderem untersucht, wie effektiv Kaolin im Vergleich zu herkömmlichen Insektiziden die Trauben vor der KEF schützt. In den Versuchen erreichte das Gesteinsmehl einen mit Insektiziden vergleichbaren Wirkungsgrad von 54 Prozent, heisst es in einem Artikel von Agrarforschung Schweiz

Es gab keine signifikanten Unterschiede in der Wirkung je nach verwendeter Konzentration von Kaolin (1 oder 2 Prozent).

Was wurde untersucht?

Die Studie fand im Jahr 2016 statt, man verwendete Kaolin (Surround WP®) in zwei Konzentrationen (1 und 2 Prozent) in 23 Feldversuchen bie verschiedenen Rebsorten und in mehreren Weinbauregionen der Schweiz. 

Qualität bliebt unbeeinträchtigt

Ebenfalls untersucht wurde die Qualität von Wein der roten Rebsorte Mara. Weder die 1-noch 2-prozentige Konzentration von Kaolin beeinträchtigte die Fermentation oder die chemischen Eigenschaften des Rotweins im Vergleich zu einer unbehandelten Kontrolle. 

Zwar sei die Aluminium-Konzentration im Wein leicht erhöht, lag aber laut Agroscope immer noch um den Faktor 40 unter dem Toleranzwert. Bei einer Degustation konnten die Fachleute keinen Unterschied zwischen mit Kaolin behandeltem und und unbehandeltem Kontrollwein feststellen. 

Durchwegs positives Fazit

Agroscope kommt zu folgenden Schlüssen:

  • Kaolin schützt Trauben zufriedenstellend vor der KEF
  • Rückstände im Wein sind kein Problem
  • Resistenzen gegen Kaolin sind nicht zu befürchten
  • Weineigenschaften (chemisch und sensorisch) werden nicht beeinträchtigt
  • Die Wirkung auf Nützlinge im Rebberg ist vernachlässigbar

Neben Kaolin nennen die Forschenden eine gute Entlaubung und Durchlüftung der Traubenzone als präventive Massnahmen gegen die Kirschessigfliege. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Mit Netzen gegen die Kirschessigfliege: Diese Masche hält
02.07.2019
Den besten Schutz gegen Kirschessigfliegen bieten engmaschige Netze. Darunter gedeihen Früchte von guter Qualität – und auch die Vögel profitieren.
Artikel lesen
«Manchmal wird es unter dem ganzen Plastik schon wie in einem Gewächshaus», beschreibt Beat Helbling die Erntezeit in seiner Kirschenplantage. Über dem Bielersee in Epsach BE baut der Obstbauer Kirschen in Spindelform an. Zum Schutz vor der Kirschessigfliege (KEF) sind die Bäume von einer Mauer aus engmaschigen, schwarzen Netzen umgeben. Zusätzlich spannen sich Plastikbahnen als Witterungsschutz ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns