Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Josef Meyer zu den Vorzügen des Zusammengehens

Eine schlagkräftigere Interessenvertretung der Rübenpflanzer sowie die Vermeidung von Doppelspurigkeite: Diese Vorzüge sieht Josef Meyer, der Präsident des Schweizerischen Verband der Zuckerrübenpflanzer, im Zusammengehen der Ostschweizer und der Westschweizer Rübenproduzenten. Im Video äussert er sich auch zu den Herausforderungen, vor der die Zuckerwirtschaft steht.


Publiziert: 21.02.2019 / 12:05
Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kleines Insekt bedroht den Rübenanbau
Syndrome Basses Richesses heisst die Krankheit, die durch eine Zikade auf die Zuckerrübenpflanzen übertragen wird. Der Präsident des Schweizerischen Verbands der Zuckerrübenpflanzer (SVZ) erläutert, wie ernst die Situation ist.
Artikel lesen
Das erste Mal ist die neue Rübenkrankheit Syndrome Basses Richesses (SBR) in der Westschweiz 2016 aufgetaucht. Hier hat sie bisher 2500 Hektaren Rübenfläche infiziert. Ihr Überträger ist die Schilf-Glasflügelzikade (s. Bild). Ein geeignetes Insektizid zur Bekämpfung der Zikade konnte bislang nicht gefunden werden. Überträger wandert 20 km pro Jahr Um die gesamtschweizerische Ausbreitung zu ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!