Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Infografiken: Weniger Betriebe und Milchkühe, mehr Geflügel und Bio

Innerhalb von 20 Jahren sind in der Schweiz nahezu ein Drittel der Bauernbetriebe verschwunden. Die bestehenden Höfe sind allerdings durch Zusammenschlüsse grösser geworden. Die landwirtschaftliche Nutzfläche schrumpfte lediglich um 2,6 Prozent.


Im vergangenen Jahr haben in der Schweiz 50'038 Betriebe mit einer landwirtschaftlichen Nutzfläche von 1,05 Millionen Hektaren noch 150'100 Personen beschäftigt. Die Zahl der Betriebe und der Beschäftigten ist 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 respektive 1,5 Prozent zurückgegangen, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag mitteilte.

Landwirtschaftskantone Bern, Luzern und St. Gallen

Am meisten Betriebe gibt es weiterhin in den Kantonen Bern (10'254), Luzern (4494), St. Gallen (3904) und Zürich (3258). Im vergangenen Jahr aufgegeben haben dabei allein in Bern 142 Betriebe. Starke Rückgänge gab es auch in Zürich (-88), Wallis (-89) und Luzern (-67).

SBV: Es braucht bessere Produzentenpreise

Aus Sicht des Schweizer Bauernverbands SBV vergrössern die aktuellen Entwicklungen die Diskrepanz zwischen den gesellschaftlichen Erwartungen und den betriebswirtschaftlichen Erfordernissen für die einzelnen Betriebe. Daran könne sich nur dann etwas ändern, wenn es eine Kehrtwende bei den Produzentenpreisen gebe. Die Urproduktion müsse wieder einen angemessenen Anteil an der Wertschöpfung des gesamten Ernährungssektors erhalten.

Grössere Betriebe und mehr Bio

Der Anteil der Betriebe mit einer Fläche von über 20 Hektaren hat sich in den vergangenen zwanzig Jahren nach BFS-Angaben auf 43 Prozent erhöht. 1999 hatten lediglich ein Viertel der Betriebe diese Grösse. Damit schreitet der Strukturwandel fort. Eine Studie von Agrarforschung Schweiz hat allerdings gezeigt, dass dieser in der Schweiz langsamer verläuft, als in unseren Nachbarländern

Immer mehr Betriebe wenden sich dem biologischen Landbau zu. 2019 arbeiteten 7284 Betriebe nach den Bio-Richtlinien. Das sind 3,6 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Biolandbau wird inzwischen auf 16 Prozent der Flächen betrieben.

Vor allem Naturwiesen und Weideland

Die landwirtschaftliche Nutzfläche bestand im vergangenen Jahr mehrheitlich aus Naturwiesen und Weideland (605'700 Hektaren oder 58 Prozent der gesamten Fläche). Auf 38 Prozent der Fläche wurde Ackerbau betrieben. Ausserdem wurde auf 13'400 Hektaren Rebbau betrieben und 7000 Hektaren bestanden aus Obstanlagen.

Rindvieh gab es 2019 in praktisch allen Kantonen der Schweiz. Je grösser der dargestellte Kreis, desto mehr Kühe (hellblau) oder übriges Rindvieh (dunkelblau) gibt es im jeweiligen Kanton. (Karte BFS)

Immer weniger Milchkühe

Wie bereits in den Vorjahren nahmen auch im vergangenen Jahr die Rindviehbestände weiter ab (-1,2 Prozent). Besonders stark ist dieser Trend bei den Milchkühen. 2019 lag ihr Bestand noch bei 554'600 Tieren oder 1,7 Prozent weniger als im Jahr davor. Seit 1999 sind die Milchkuhbestände um 19 Prozent gesunken und die Zahl der Zuchtbetriebe gar um 47 Prozent. Tatsächlich gab es in der Schweiz noch nie so wenige Milchkühe wie im letzten Jahr

Mehr Mutterkuh- weniger Schweinehaltung

Mutterkuhhaltung liegt hingegen im Trend. Im vergangenen Jahr nahm ihre Zahl um 2,2 Prozent auf 128'300 zu. Innert 20 Jahren haben sich diese Bestände damit verdreifacht. 

Beim Schweinefleisch gingen sowohl die Zahl der Produzenten (-5,7 Prozent) als auch die Tierbestände (-4,1 Prozent) zurück. Trotzdem betrug der Selbstversorgungsgrad beim Schweinefleisch 2019 93 Prozent. Einen Aufschwung verzeichnete hingegen die Geflügelzucht (+2,5 Prozent), das Fleisch von Geflügel wird auch zunehmend beliebter. Praktisch unverändert blieben im vergangenen Jahr die Schaf- und Ziegenbestände.

Die Schweinehaltung in der Schweiz konzentriert sich vor allem auf die Zentral- und Nordostschweiz (Zahlen von 2019). (Karte BFS)

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Fleisch: Zahlen zu Produktion, Konsum und Handel
30.03.2020
Welches Fleisch ist in der Schweiz am beliebtesten, wovon wird am meisten importiert und wieviele Schweizerinnen und Schweizer essen überhaupt Fleisch? Hier erfahren Sie es – und noch viel mehr.
Artikel lesen
In einer Medienmitteilung zum Fleischkonsum und der inländischen Produktion präsentiert Proviande aktuelle Zahlen zum Fleischmarkt: 95 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer essen Fleisch und Fleischprodukte 65 Prozent der Fleischesserinnen und Fleischesser bevorzugen Produkte aus Schweizer Produktion 2019 wurden 356'666 Tonnen Fleisch in der Schweiz produziert Der Schweizer Markt ist zu ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns