Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

In der Schweiz verbotene Pflanzenschutzmittel können ab 2021 nicht mehr ohne Weiteres exportiert werden

Pflanzenschutzmittel, die in der Schweiz nicht zugelassen sind, brauchen in Zukunft eine Export-Bewilligung. Fünf besonders problematische Mittel dürfen ab 2021 gar nicht mehr exportiert werden.


Mit der neuen Anpassung der Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung nehme die Schweiz ihre Verantwortung als Gastland der Sekretariate der multilateralen Chemikalienübereinkommen und als Produktionsstandort multinationaler Hersteller von Pflanzenschutzmitteln (PSM) wahr, schreibt der Bundesrat in einer Mitteilung. Gerade in den letzten Jahren war der Handel mit PSM, die hierzulande wegen Risiken für die Gesundheit und/oder die Umwelt verboten sind heftig kritisiert worden (z. B. von Public Eye). 

Bescheidene Auswirkungen auf die betroffenen Firmen

Laut dem Bundesrat werden die neuen Regelungen nur einen geringen Einfluss auf die exportierenden Unternehmen haben. Das betroffene Exportvolumen sei «bescheiden». 

Hingegen könne man so einen Beitrag leisten zur Verbesserung des Gesundheits- und Umweltschutzes in den Importländern. 

Zwei Änderungen

Die Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung wurde wie folgt angepasst:

  1. Für Atrazin, Diafenthiuron, Methidathion, Paraquat und Profenofos gilt ab 2021 ein Ausfuhrverbot. Diese PSM sind in der Schweiz verboten und gelten als besonders problematisch. Ihre Verwendung könne in  Entwicklungs- und Schwellenländern Gesundheits- und Umweltschäden verursachen.
  2. Für rund 100 gesundheits- und umweltgefährdenden PSM, die in der Schweiz nicht zugelassen sind, braucht es ebenfalls ab Januar 2021 eine Bewilligung für den Export. Diese wird vom Bundesamt für Umwelt erst dann erteilt, wenn das Importland ausdrücklich zugestimmt hat.  
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Podiumsdiskussion zum Verbot hochgefährlicher Pestizide: Syngenta findet Public Eye-Ansatz arrogant, Klimaaktivisten haben Schlussauftritt
20.06.2019
Die Veranstaltung zeigte was passiert, wenn Umweltschützer, Gesundheitsforscher und ein Syngenta-Vertreter zusammen über hochgefährliche Pestizide diskutieren. Resultat: Harte Statements, wenig Einigung und ein überraschender Auftritt zum Schluss.
Artikel lesen
Am Dienstagabend lud die Nicht-Regierungsorganisation Public Eye zur internationalen Podiumsdiskussion zum Thema hochgefährliche Pestizide in Bern. Wie die Diskussionsleiterin Maren Peters (Wirtschaftsjournalistin, Schweizer Radio SRF) zu Beginn erklärte, sollte dank der Vertreter aus Brasilien und Indien ein Wahrheits-Check der Aussagen möglich sein. Den Rahmen für die Veranstaltung gaben die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns