Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Hund treibt Rinder im Oberwallis in einen Fluss

Ein Hund ist offenbar dafür verantwortlich, dass Mitte Oktober im Oberwallis acht Rinder auf der Flucht von einer Weide in einen Fluss gestürzt sind und dort ertranken.


von sda
Publiziert: 08.11.2019 / 14:14

Eine DNA-Probe von der Wunde an einem weiteren Tier, das verletzt wurde, stimmt mit jener eines Hundes überein. Eine Herde Rinder war in der Nacht vom 16. auf den 17. Oktober von ihrer Weide in den Binachra in Ernen geflüchtet und in den Fluss Binna gestürzt. Acht Rinder starben und ein weiteres wurde verletzt. Die DNA-Probe von der Wunde des verletzten Tieres wurde daraufhin in einem Labor der Universität Lausanne analysiert.

Zunächst war angenommen worden, dass die Rinder vor einem Wolf geflüchtet sein könnten. Denn seit Ende Juli seien in der Region mehrere Schafe von Wölfen gerissen worden, sagte der Wildtierbiologe Sascha Wellig von der Kantonalen Dienststelle Jagd, Fischerei und Wildtiere in Sitten am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Drei Kälber ertrinken in einem Fluss in der Waadt
08.11.2019
Aus irgend einem Grund verängstigt, hat sich am Mittwochnachmittag eine Kälberherde in die Venoge im Kanton Waadt gestürzt. Sechs der Tiere konnten gerettet werden, drei von ihnen ertranken.
Artikel lesen
Die sechs überlebenden Kälber konnten mit Hilfe von Seilen rasch aus dem Wasser gezogen werden, wie ein Sprecher der Feuerwehr der Region Venoge am Donnerstag auf Anfrage einen Online-Bericht von "24 Heures" bestätigte. Drei der Tiere wurden Opfer der Strömung im unterschiedlich tiefen Wasser des kleinen Flusses und ertranken. Die Kadaver wurden am Donnerstag mit einem Helikopter aus dem Fluss ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!